Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sonderabschreibung § 7g EStG

| 10.06.2009 21:04 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit möchte ich Ihnen ein Problem der Abschreibungspraxis von Fotovoltaikanlagen vortragen und Sie um Rat bitten. In der Steuererklärung 2008 nutzte ich die Sonderabschreibung §7g EStG in vollem Umfang von 20%. Dieses Ansinnen wurde vom Finanzamt abgelehnt, da die Anlage schon 2007 in Betrieb genommen wurde. Ich meine aber, dass diese Neureglung im Steuergesetz auch, wenn diese erst 2008 kreiert wurde und ab diesem Zeitpunkt gilt, für mich zur Anwendung kommen muss, da der Gesetzgeber die Sonderabschreibungsmöglichkeit für das Jahr der Herstellung oder für die folgenden 4 Jahre vorgesehen hat. Da ich auch mein Unternehmen erst im Jahr 2007 gegründet habe, wurde die lineare Abschreibung (20 Jahre) anteilig für 2007 begonnen. Die Möglichkeit der Ansparabschreibung nach altem Steuerrecht war mir damit auch nicht vergönnt, sodass ich auf die Sonderabschreibung angewiesen bin. Da ich im EStG keine Stichtagsreglung gefunden habe, die Anlagen, die vor 2008 errichtet wurden, von dieser Sonderabschreibungsmöglichkeit ausschließt, steht die Frage im Raum – handelt das Finanzamt richtig. Sollte doch eine Stichtagsreglung gelten, sehe ich den Grundsatz der Gleichbehandlung verletzt und würde gern wissen, wie die Chancen für eine gerichtliche Durchsetzung für das aufgezeigte Problem stehen.
Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform nur dazu dienen soll, Ihnen einen ersten Eindruck der Rechtslage zu vermitteln. Die Leistungen im Rahmen einer persönlichen anwaltlichen Beratung/Vertretung können und sollen an dieser Stelle nicht ersetzt werden.

Auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes möchte ich Ihre Fragen zusammenfassend wie folgt beantworten:


Sie beziehen sich in Ihrer Anfrage auf die Sonderabschreibung nach § 7g Abs. 5 EStG n.F. Diese Vorschrift findet gemäß § 52 Abs. 23 Satz 2 EStG erstmals bei Wirtschaftsgütern anzuwenden, die nach dem 31. Dezember 2007 angeschafft oder hergestellt werden. Demnach ist die vom Finanzamt vertretene Ansicht richtig.


Ich möchte Sie an dieser Stelle noch darauf hinweisen, dass die vorstehende Antwort ausschließlich auf den von Ihnen gemachten Angaben beruht. Das Hinzufügen oder Weglassen von Angaben kann zu einem anderen Ergebnis führen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 11.06.2009 | 08:22

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?