Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sonder- uns Werbungskosten (Studium und Arbeitszimmer)


10.01.2006 12:33 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine Frage zu meiner Steuererklärung:

- Ich habe bis März 2005 ein Fernstudium (Abi) gemacht und dieses Studium im März auch abgeschlossen.
- Seit 1.März 2005 mache ich nun ein Abendstudium dass mir erhebliche Kosten verursacht. (Grafik-Design)
- Zusätzlich arbeite ich seit Juni 2005 für meine Firma 2 Tage von zu Hause. (Kundenbetreuerin / Sachbearbeiterin)

Für mein Fernstudium konnte ich die letzten Jahre ohne Probleme ein Arbeitszimmer teilweise steuerlich geltend machen.

Mit den neuen Regelungen ist mir jetzt aber einiges nicht mehr klar.

Wie verhält es sich denn mit meinem Studium. Es ist im Prinzip mein 1. Studium, ich arbeite aber seit 5 Jahren in meinem jetzigen Beruf und habe davor ja bereits mein Abi nachgeholt. Kann ich das Studium nun als Werbungskosten absetzen oder sind das Sonderkosten?
Kann ich das Arbeitszimmer bis Juni 2005 als Sonderkosten und ab Juni 2005 als Werbungskosten absetzen? Seit Juni arbeite ich wie gesagt für die Firma von zu Hause aus.

Ich würde mich sehr freuen wenn Sie mir weiterhelfen könnten.
Sehr geehrter Fragesteller,

nach der neuen Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs ist stets die berufliche/betriebliche Veranlassung der getätigten Ausgaben für den Abzug als Werbungskosten entscheidend, dies gilt auch für die Kosten eines Studiums. Daher liegen bei jeder berufsbezogenen Bildungsmaßnahme Werbungskosten vor und in vollem Umfang steuerlich geltend gemacht werden. Auch die Kosten Ihres Studiums, dass Sie ja, wie ich unterstelle, durchführen um später in einem entsprechenden Beruf tätig zu sein, sind damit Werbungskosten.

Das häusliche Arbeitszimmer können Sie - im Rahmen der gesetzlichen Grenzen - bis Mai als Sonderausgaben (wg. Studium - Abi, d.h. nur in den Höchstgrenzen für Ausbildungskosten) und ab Juni als Werbungskosten geltend machen.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Angaben geholfen zu haben. Für eine Rückfrage stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht

Nachfrage vom Fragesteller 10.01.2006 | 13:22

Sehr geehrter Herr Meisen,

vielen Dank für Ihre Antwort. Diese hilft mir schon sehr weiter.
Ich hätte allerdings noch eine kurze Rückfrage für mein Verständnis: Bis jetzt war ich der Meinung, dass bei Sonder- und Werbungskosten zwischen Ausbildung und Weiterbildung entschieden wird. Handelt es sich denn in meinem Fall trotz des Erststudiums um Weiterbildungskosten? (natürlich absolviere ich das Studium um beruflich weiterzukommen. Ich verdiene im Moment nicht sehr gut und erhoffe mir eine neue berufliche Perspektive). Oder hat sich hier die Rechtssprechung geändert.

Ich würde mich freuen wenn Sie mir diese Frage noch erklären könnten.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.01.2006 | 13:27

Ihre Meinung, dass bei Sonder- und Werbungskosten zwischen Ausbildung und Weiterbildung unterschieden wird, entspricht zunächst auch einmal dem Gesetzeswortlaut.

Allerdings hat der Bundesfinanzhof vor Kurzem entschieden, dass die Kosten eines Studiums, dass für den späteren Beruf aufgenommen wird, als Werbungskosten anzusehen sind.

Sie können also wählen, ob Sie die Kosten des Studiums als Sonderausgaben (entsprechend der gesetzlichen Regelung) oder als Werbungskosten abziehen wollen, wobei der Werbungskostenabzug in aller Regel günstiger ist, da dort keine Kappungsgrenze besteht, die Kosten also immer in der tatsächlich entstandenen Höhe geltend gemacht werden können, und ggfs. Verluste auch auf die nächsten Jahre vorgetragen werden können.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60118 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für diese konkrete, ausführliche Antwort. So soll es sein, Sie haben wir definitiv weiter geholfen. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und relevante Beantwortung, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden. Das Problem hat mich schon seit laengerem belastet und in meinen Handlungsmoeglichkeiten eingeschraenkt. Der Anwalt konnte mir mit seiner rechtlichen Einschaetzung des Sachverhalts aufzeigen, wie ich dieses ... ...
FRAGESTELLER