Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Soll unbefristeten Vertrag aufgeben!!!!!!

| 18.02.2012 14:28 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


19:07

Ich habe einen unbefristeten Arbeitsvertrag seit Mitte Juli/11 und dieser wurde jetzt in einen befristeten Vertrag umgewandelt ohne angegebenen Grund. Diese Frist endet am 31.03.12.
Ist dies rechtskräftig? Muss ich diesen vom AG genannten "Änderungsvertrag" unterschreiben?

Danke

18.02.2012 | 14:51

Antwort

von


(817)
Langener Landstraße 266
27578 Bremerhaven
Tel: 0471/ 483 99 88 - 0
E-Mail:

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:


Ein einmal abgeschlossener Vertrag ist grundsätzlich verbindlich und zwar für beide Seiten.

Nach Ihrer Schilderung haben Sie einen unbefristeten Arbeitsvertrag abgeschlossen, so dass der Arbeitsvertrag auch nach wie vor unbefristet für Sie gültig ist.

Einseitig und insbesondere ohne beziehungsweise gegen Ihre Zustimmung kann der Arbeitgeber den Vertragsinhalt (hier zum Beispiel die Befristung) grundsätzlich nicht ändern.

Hierfür bräuchte er also grundsätzlich Ihre Zustimmung. Dieses ist auch voraussichtlich der Grund, weshalb er Ihnen einen Änderungsvertrag mit der Bitte um Unterschrift vorgelegt hat.

Sofern Sie diesen Änderungsvertrag unterschreiben, werden Sie voraussichtlich Ihr unbefristetes Arbeitsverhältnis freiwillig in ein befristetes Arbeitsverhältnis abändern.

Dieses ist letztendlich Ihre persönliche Entscheidung. Der Arbeitgeber kann Sie aber nicht zwingen,den Änderungsvertrag zu unterschreiben.

Sofern Sie den Änderungsvertrag nicht unterschreiben, gilt der alte Arbeitsvertrag wie vorher auch.


Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.


Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Samstagnachmittag und ein erholsames Wochenende!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt





Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Fachanwalt für Gewerblicher Rechtsschutz, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht

Rückfrage vom Fragesteller 18.02.2012 | 18:54

Vielen Dank für die ausführliche Antwort.
Ich arbeite bei einem niedergelassenen Allgemeinmediziner.
Diese Art und Weise meines AG ist für mich eine Art von "Erpressung", um mein Arbeitsverhältnis zu beenden.
Es gibt neuerdings Arbeitsleistungen, die nicht vertraglich festgelegt sind, wie z. Bsp. Wenn der AG Bereitschaftsdienst hat, am Wochenende und Feiertagen auch als Schwester mit in der Praxis vor Ort zu sein, also im 24 h Dienst.
Wir sind eine ganz normale Praxis mit Öffnungszeiten zwischen Montag und Freitag.
Da ich diesem nicht zustimme, habe ich dieses Schreiben bekommen.
Das ist sicher nicht ganz Ihr Gebiet, aber vielleicht haben Sie für mich eine kleine Antwort.
Ich würde mich sehr freuen.

Vielen Dank für die Bemühungen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 18.02.2012 | 19:07

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für den Nachtrag.

Auch bezüglich der Arbeitszeit ist es so, dass sie darauf bestehen können, dass die arbeitsvertraglich vereinbarten Arbeitszeiten eingehalten werden.

Sofern sie nach ihrem Arbeitsvertrag nicht verpflichtet sind, zu diesen Zeiten und in diesem Umfang zu arbeiten, müssen sie es auch nicht.

Keinesfalls müssen sie 34 h Dienst machen, dieses würde auch gegen das Arbeitszeitgesetz verstoßen.



Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Samstagabend und ein erholsames Wochenende!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 22.02.2012 | 17:27

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Ich war sehr zufrieden. Vielen Dank

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 22.02.2012
5/5,0

Ich war sehr zufrieden. Vielen Dank


ANTWORT VON

(817)

Langener Landstraße 266
27578 Bremerhaven
Tel: 0471/ 483 99 88 - 0
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Markenrecht, Urheberrecht, Fachanwalt Informationstechnologierecht, Fachanwalt Gewerblicher Rechtsschutz, Fachanwalt Urheber- und Medienrecht