Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.923
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Soll meine Frau eine Stellungsnahme tätigen

13.07.2018 11:55 |
Preis: 30,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Kinder


Zusammenfassung: Strafverfahren und Aussageverhalten nach Verkehrsunfall wegen Sekundenschlaf

Sachverhalt
Ein von mir gefahrenes Auto prallte am Samstagnachmittag gegen 16:45 gegen die Leitplanke.
Beim Rückprall wurd noch ein Pferdeanhänger touchiert.
An meinem Auto enstand ein Schaden von 16.000€.
Bei dem Pfedeanhänger löste sich der Radkasten (geschätzer Schaden 1.000€).
Ca. 10 Meter Leitplanke wurde beschädigt.
Bei mir im Auto saßen meine Frau und meinen Tochter (damals 14 Monate).
Verletzt wurde niemand.

Gegenüber der Polizei habe ich vor Ort angegeben, dass ich zur Unfallursache nichts weiß/beitragen kann, weil ich vermutlich eingeschlafen bin.

Strafanzeige
Die Polizei hat mir am Unfallort mitgeteilt, dass sie Strafanzeige nach § 315c Abs. 1 StGB stellt.
Mehr Informationen (ist 6 Wochen her) habe ich nicht bekommen.

Aktion
Meine Frau wurde nun von der Polizei kontaktiert, ob sie eine Aussage zu dem Vorfall machen will.
Sie hat zum Unfallzeitpunkt seit ca. 5 Minuten im Fahrzeug geschalfen.

Ich denke es wäre dennoch sinnvoll eine Aussage zu tätigen, weil Sie angeben kann, dass
- ich bis 5 Minuten vor und nach dem Unfall top fit war (keine Müdigkeitssignale erkennbar)
- wir die Woche vor der Unfallwoche im Erholgungsurlaub waren
- ich die letzten 3 Tage frei hatte und mich erholt habe
- einen geregelten Schlafrhytmus habe
- wir bis zum Unfallzeitpunkt erst ca. 22 Minuten gefahren sind
- wir bis zum Ziel nur noch 10 Minuten hatten
- ich stets gewissenhaft Auto fahre

Aus diesen Gründe zweifle ich mittlerweile auch an, dass ich eingeschlafen bin und habe deswegen meinen Hautarzt kontaktiert. Diverse Untersuchungen haben bislang keine Ursache für die Synkope finden können.

Frage
1) Soll meine Frau eine Aussage machen?
2) Wenn ja; Soll sie die oben aufgelistete Aussagen tätigen?
3) Soll ich auch eine ähnliche Aussage abgeben?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie sollten auf keinen Fall irgend eine weitere Stellungnahme zur Sache abgeben.
Wenn Ihre Frau von ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machen will, wäre dies zum gegenwärtigen Zeitpunkt sicherlich für Sie auch sehr günstig.
Es war bereits ein schwerer Fehler, dass Sie gegenüber den Polizeibeamten eine Stellungnahme abgegeben haben und dabei quasi ein Geständnis (!) abgelegt haben.
Der Vorfall kann ernsthafte Konsequenzen haben. Abgesehen vom Strafverfahren mit der Möglichkeit der Entziehung der Fahrerlaubnis, können Sie auch noch Probleme mit ihrer eigenen Haftpflichtversicherung bezüglich etwaiger Regressansprüche nach Regulierung des Schadens bekommen, wenn es dabei bleibt, dass Sie eingeschlafen sind
Sie sollten sich also, dies möchte ich nochmals dringend betonen, keinesfalls nochmals zur Sache äußern.

Wie um ausgeführt habe, kann die Angelegenheit ernste Konsequenzen haben und es ist eine Illusion, dass man sich aus einer solchen Situation durch „geschickte Angaben"selbst herauswinden kann.

Im Hinblick auf die möglichen ernsthaften und kostpieligen Konsequenzen , empfehle ich Ihnen dringend, einen Rechtsanwalt aufzusuchen. Dieser wird dann Akteneinsicht nehmen und mit Ihnen absprechen, ob und mit welchem Inhalt hier eine weitere Stellungnahme abgegeben werden soll. Eventuell wird der Kollege Ihre Angaben gegenüber der Polizei noch „reparieren" können, obwohl Sie natürlich damit bereits sehr negative Vorzeichen gesetzt haben.
Ich verzichtete darauf, Ihnen Empfehlungen zu geben, was sie „inhaltlich" jetzt noch zur Sache sagen sollten, da jede Äußerung zum gegenwärtigen Zeitpunkt eine (erneuter) schwerer Fehler wäre. Dies gilt übrigens auch für eventuelle Nachfragen Ihrer Versicherung oder der gegnerischen Versicherung.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65145 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Für eine Schnellauskunft auf Basis meiner gelieferten Daten hat mir die Antwort weitergeholfen. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Mega!!! Vielen vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! Sehr zu empfehlen!!! ...
FRAGESTELLER
3,4/5,0
Hatte in der Vergangenheit schon ausführlichere Antworten bekommen.Diese hier war sehr knapp gehalten. ...
FRAGESTELLER