Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Soll ich heute schon kündigen, außerordentlich oder ordentlich?

| 11.05.2010 10:58 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Cord Hendrik Schröder


Seehr geehrter Anwalt,


Ich habe eine Frage bezüglich der Kündigung eines befristeten Vertrags.

Nachdem ich in meinem Unternehmen die Ausbildung im Januar 2010 erfolgreich bestanden habe, bekam ich einen befristeten Vertrag bis ende April 2010, jedoch nicht in meinem Ausbildungsberuf. Nach diesen drei Monaten wurde der Vertag nochmals um drei Monate bis ende Juli 2010 verlängert.

Aufgrund körperlichen und phsychischen Belastung, war ich des öfteren Krank geschrieben. Nun bin ich wieder bis zum 23.05.2010 krankgeschrieben. Der Arzt hat mir jedoch ausdrücklich geraten, die arbeit niederzulegen, was er mir auch mit einem Attest bestätigen würde.

Jetzt weiß ich nicht wie ich vorgehen soll?

Soll ich heute schon kündigen, außerordentlich oder ordentlich?
Kann der Arbeitgeber mich momentan Kündigen? (da er gesagt hat, das das bei der nächsten Krankheit passieren wird)
Soll ich nach dem 23.05.2010 kündigen?
Was wäre für mich rechtlich gesehen sinnvoller und für meinen späteren Beruflichen Werdegang am sinnvollsten?

Zu den Hintergründen sollten sie noch wissen, das die Ausbildung ein fast komplettes Selbststudium war, nur ich nicht weiß ob man nach bestandener Prüfung noch Chancen hat dagegen anzugehen?


Vielen Dank für ihre Antwort

Sehr geehrte Fragestellerin,
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Einstellung Ihrer Frage.

Zunächst möchte ich Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich eine erste rechtliche Orientierung bieten soll, die in keinem Fall die Beratung durch eine Kollegin/ einen Kollegen vor Ort ersetzen kann. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Sachverhaltsangaben kann die rechtliche Beurteilung komplett anders ausfallen und somit zu einem anderen Ergebnis führen.

Ihre Frage beantworte ich aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben und dem eingesetzten Betrag wie folgt:


In Ihrem Fall ist es ratsam, zunächst die Befristung abzuwarten. Wenn der Arbeitsvertrag nicht verlängert wird, endet das Arbeitsverhältnis automatisch.

Erwägt der Arbeitgeber, den Vertrag zu verlängern, können Sie immer noch kündigen. Wobei im Grunde genommen die Eigenkündigung immer das schlechteste Mittel ist.

Ich rate Ihnen daher, mit dem Arbeitgeber das Gespräch zu suchen und aus gesundheitlichen Gründen darum zu bitten, dass die Befristung nicht erneuert wird und der Arbeitsvertrag einfach ausläuft.


Um Ihre Ansprüche erfolgreich durchzusetzen, empfehle ich die Einschaltung eines Anwalts vor Ort – den Sie über unser Portal problemlos finden können.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen gerne weiterführend, insbesondere im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion, zur Verfügung.

Abschließend möchte ich Sie bitten die Bewertungsfunktion zu nutzen, um dieses Forum für andere Nutzer transparenter zu gestalten.

Nachfrage vom Fragesteller 11.05.2010 | 11:30

Sehr geehrter Anwalt,

Hinzufügen möchte ich noch das das Verhältniss bis ende Juli2010 besteht und ich aufgrund pshychischer und gesundheitlicher Problemen keinesfalls mehr dort hingehen sollte.

Deshalb stellen sich für mich nur follgende Fragen:

Kann der AG mich jetzt Kündigen, obwohl ich Krank geschrieben bin?
Soll ich nun mit dem Attest ordentlich oder außerordentlich Kündigen?
Wenn ja,wann?
Heute oder nach Krankschreibung?

Besteht grundsätzlich die Chance auf Erfolg einer Klage, nach erfolgreich bestandener Abschlussprüfung?

Vielen Dank für ihre Antwort

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.05.2010 | 11:47

Sehr geehrter Fragesteller,

eine krankheitsbedingte Kündigung ist nur zu erschwerten Bedingungen möglich; in Ihrem Fall aber nicht unwahrscheinlich.

Sie sollten nach Möglichkeit gar nicht kündigen. Suchen Sie das Gespräch mit dem Arbeitgeber und klären die Situation. Besser wäre auch ein Aufhebungsvertrag.

Von einer Klage hinsichtlich der Abschlussprüfung würde ich abraten. Ich sehe hier keinen Erfolg.

In der Hoffnung, Ihre Fragen abschließend beantwortet zu haben, verbleibe ich mit freundlichen Grüßen

Schröder, RA

Bewertung des Fragestellers 11.05.2010 | 11:51

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 11.05.2010 4,4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69659 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles super, danke! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Ich habe mich sehr gefreut so schnell eine klare Aussage zu erhalten. Diese war für das Gespräch mit dem Nachbarn hilfreich, wir könnten uns problemlos einigen. VIELEN DANK ...
FRAGESTELLER