Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sohn ohne Krankenversicherung - kann Vater für medizinische Kosten herangezogen werden?


12.03.2006 13:51 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



A hat einen Sohn B, der keiner geregelten Beschäftigung nachgeht und auch kein regelmäßiges Einkommen hat. B hat auch keine Krankenversicherung. B lehnt es im übrigen entschieden ab, in ein festes Arbeitsverhältnis einzusteigen, da regelmäßige Arbeitszeiten - insbesondere regelmäßig früh morgens aufstehen - seiner Lebensphilosohie widersprechen. B fühlt sich zum Künstler berufen (B ist ca. 47 Jahre alt). Wegen seines Lebensstils kann sich B auch keine Krankenversicherung leisten.

Frage:

1) Sofern B krank werden sollte, würden ja möglicherweise erhebliche Kosten für Medikamente und ggf. noch größere Kosten bei einem Krankenhausaufenthalt (ggf. Operation) entstehen. Muß A als Vater des B damit rechnen für diese Kosten in Anspruch genommen zu werden??

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst ist zu prüfen, ob Sie überhaupt noch unterhaltspflichtig sind. Dies wäre der Fall, wenn B minderjährig ist oder volljährig und ohne Ausbildung. In allen anderen Fällen besteht grds. keine Unterhaltspflicht mehr.

Im Fall der Minderjährigkeit bei eintretender Krankheit müßten Sie für Kosten aufkommen. Ab der Volljährigkeit schulden Sie lediglich Unterhalt, soweit B damit eine angemessene Ausbildung ermöglicht wird.

Zwar besteht grds. ein gegenseitiger Anspruch auf Unterhalt zwischen Verwandten in gerader Linie, der Unterhaltsanspruch ist jedoch bzgl. des Kindes gegen einen Elternteil nach Absolvierung einer angemessenen Ausbildung erschöpft. Dann noch eine Unterhaltspflicht anzunehmen, wäre eine unzumutbare Belastung für die Eltern, da diese praktisch ihr Leben lang für ihre Kinder einstehen müßten.

Sofern also kein Kindesunterhaltsanspruch mehr nach dem o.g. vorhanden ist, brauchen Sie B auch keine Krankenhauskosten oder Medikamente bezahlen.

Ich hoffe, meine Antwort ist für Sie hilfreich gewesen und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Sonntag.

Mit freundlichen Grüßen



Christian Joachim
-Rechtsanwalt-
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER