Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sohn absichern ohne es wieder Rückgängig machen zu können ?


08.12.2007 05:06 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Ich besitze mehrere Wohnungen, ein Haus sowie ein Grundstück. Ich habe 2 Söhne wovon einer an einer extrem schweren unheilbaren Angsterkrankung leidet.

Ich möchte meinen kranken Sohn mehr vererben als meinem gesunden Sohn so dass es für ihn später sicher zum Leben reicht.
Er wird später auf dieses Erbe angewiesen sein und hat wegen seiner Erkrankung starke Ängste davor dass ihm dieses Erbe auf irgend eine Weise ausgeschlagen, verloren gegangen ö.Ä. werden könnte. Er hat beispielsweise Angst davor dass ich das Testament in der Form wie es vorgesehen ist später einmal willentlich oder unwillentlich wieder ändern könnte. Ich möchte ihn jedoch so absichern dass er eine hundertprozentige Sicherheit hat zumindest den jetzt vorgesehenen Teil mit Sicherheit zu erhalten.


Ist es möglich beispielsweise ein Testament zu machen, welches ich selbst wenn ich es später wollen würde nicht mehr zu seinem Nachteil ändern könnte ?

Welche Möglichkeiten gäbe es noch ihn abzusichern ohne dass ich wieder etwas daran ändern kann ?







-- Einsatz geändert am 08.12.2007 05:10:02

-- Einsatz geändert am 08.12.2007 05:10:29
Eingrenzung vom Fragesteller
08.12.2007 | 05:19

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

Um das zu erreichen was Sie sich vorstellen gibt es zwei Möglichkeiten:

Nur vorab, ein Testament kommt in Ihrem Fall nicht in betracht.

1. Möglichkeit:
Sie können mit den Erben einen Erbvertrag schließen. Darin können Sie, wie in einem Testament Ihren Nachlaß im einzelnen regeln und bestimmen, wer Erbe werden soll.

Der Erbvetrag kann aber nicht einfach einseitig (durch den Erblasser) widerrufen werden. Der abgeschlossene Erbvertrag kann nur aufgehoben werden, wenn der Erblasser und der oder die Erben alle zustimmen. Anderenfalls besteht er fort.

Sie müssen einen solchen Erbvertrag notariell beurkunden lassen.

2. Möglichkeit:
Da es sich bei Ihnen maßgeblich um Grundbesitz handelt, der vererbt werden soll, so könnten Sie diesen auch bereits jetzt schon per notariellen Übertragungsvertrag auf Ihre Söhne übertragen, im Wege der vorweggenommenen Erbfolge. Dadurch würden diese bereits jetzt Eigentümer. Das hat ggf. auch steuerrechtliche Vorteile.

Sie könnten sich bei dieser Alternative Wohnungs- und oder Nießbrauchrechte an dem Grundbesitz, so lange Sie leben, vorbehalten. Das heißt quasi "auf dem Papier" würden die Söhne Eigentümer, Sie könnten Ihre eigene Wohnung natürlich aber, grundbuchrechtlich abgesichert, weiterhin kostenfrei bewohnen und andere Wohnungen sogar entsprechend vermieten und die Mieten für sich vereinnahmen.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Keller
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER