Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Softair, Gotcha, Paintball


05.07.2006 22:11 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth



Softair, Gotcha, Paintball

Vorwort
-------
Wir vertreten weder bestimmte politische Parteien oder Gesinnungen, noch befürworten wir in irgendeiner Form den Einsatz von Gewalt.
Wir möchten uns an dieser Stelle ausdrücklich von jeglicher politischen oder militärischen Meinung oder Vereinigung distanzieren!
Wir verfolgen mit diesem Hobby nur eine Freizeitbeschäftigung.


Problem
-------
Es Herrscht eine große Unsicherheit betreffs des Spielens auf befriedetem Besitztum mit Softairmakierern.

Information
-----------
Wir sind eine kleine Gruppe von 4-10 Softairspielern im Alter von 25-40 Jahren haben ein altes Gebäude gemietet zum Taktischen Spielen mit Softairmakierern. (wir sind kein Verein) Die Erlaubnis des Vermieters mit Softairwaffen in dem Gebäude zu schießen liegt vor.
Die Softairmakierer haben alle eine Schussenergie von über 0,5 Joule (Max 1,5 Joule) mit Beschussamtzeichen für Freie Waffen („F“ im Fünfeck).
Hintergrund und Vorrangiges Ziel von uns ist es die Taktische Überlegenheit mit Gedanke, Schnelligkeit, der Spaß mit Freunden und Sport zu kombinieren.
Es ist nicht dass Ziel, das gegenseitige Töten zu Simulieren. (wir haben es explizit noch mal erwähnt um nicht falsch verstanden zu werden)
Das Spielen wird in unregelmäßig abständen stattfinden sofern nichts Rechtliches dagegen spricht. Wir beabsichtigen keine gewerbliche Nutzung.

Wir haben nun Folgende Fragen:


- ist dieses ohne rechtliche Konsequenzen in Deutschland erlaubt.
- Gibt es besondere Auflagen die wir erfüllen müssen.(Haftpflicht, Rechtsschutz, Ordnungsamt u. s. w)
- Richtiges verhalten gegenüber unseren Ordnungshütern
- Welche vorbeugenden Maßnahmen können wir treffen um nicht mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte:

im Geltungsbereich deutscher Gesetze werden Airsoftwaffen in drei waffenrechtliche Gruppen eingeteilt. Grundsätzlich gilt, dass Airsoftwaffen nicht waffenbesitzkartenpflichtig sind.

1.

Airsoft-Waffen mit einer Geschossenergie von mehr als 0,5 Joule bis maximal 7,5 Joule sind ab 18 Jahren frei verkäuflich. Diese müssen mit einem "F" in einem Fünfeck gekennzeichnet, d. h. bei einem Beschussamt getestet worden sein. Auf diese Weise gekennzeichnete Airsoftwaffen sind rechtlich gesehen Schusswaffen und bedürfen eines Waffenscheines, wenn sie schussbereit geführt werden sollen.

2.

Airsoftwaffen, die eine Geschossenergie von weniger als 0,5 Joule aufweisen, unterliegen nach dem Feststellungsbescheid des Bundeskriminalamts vom 18. Juni 2004 (veröffentlicht im Bundesanzeiger Nr. 122 vom 03.07.2005, sa. [1]) nicht dem Waffengesetz, wenn es sich um Spielzeugwaffen im Sinne der Richtline 88/378/EWG handelt.

3.

Airsoftwaffen die eine Geschossenergie von weniger als 0,08 Joule aufweisen, sind jugendfrei bzw. ab drei Jahren frei erhältlich.

Paintball und Softair sind in Deutschland grundsätzlich nicht verboten. Allerdings stellt dieses Spiel in Bayern eine Ordnungswidrigkeit nach § 118 OWiG dar.
Sie sollten daher bei der für Sie zuständigen Behörde nachfragen, ob das Airsoftschießen in dem Bundesland, in dem Sie leben, eine Ordnungswidrigkeit darstellt.

Nach § 12 Abs. 4 Waffengesetz bedarf einer Erlaubnis zum Schießen mit einer Schusswaffe nicht, wer auf einer Schießstätte schießt. Das Schießen außerhalb von Schießstätten ist darüber hinaus ohne Schießerlaubnis nur zulässig durch den Inhaber des Hausrechts oder mit dessen Zustimmung im befriedeten Besitztum mit Schusswaffen, deren Geschosse eine Bewegungsenergie von nicht mehr als 7,5 Joule erteilt wird, sofern die Geschosse das Besitztum nicht verlassen können.

Nach § 27 Waffengesetz bedarf der Erlaubnis der zuständigen Behörde, wer einen ortsfeste oder ortsveränderliche Anlage, die ausschließlich oder neben anderen Zwecken dem Schießsport oder sonstigen Schießübungen mit Schusswaffen, der Erprobung von Schusswaffen oder dem Schießen mit Schusswaffen zur Belustigung dient (Schießstätte), betreiben oder in ihrer Beschaffenheit oder in der Art ihrer Benutzung wesentlich ändern will.

Sie haben mitgeteilt, dass der Vermieter die Erlaubnis besitzt in dem Gebäude mit Airsoftwaffen zu schießen. Insoweit müsste er auch noch die Zustimmung erteilen, dass die anderen Spieler in dem Gebäude mit Airsoftwaffen schießen dürfen.

Aus Haftungsgründen sollten Minderjährige nicht teilnehmen.

Die Airsoftwaffen selbst dürfen Sie nur in der Weise "tunen", dass die Geschossenergie nicht erhöht wird. Sie können beispielsweise Kunststoff durch Metall ersetzen, um die Lebensdauer der Waffen zu erhöhen.
Beachten müssen Sie ferner, dass nach Anlage 2 zu § 2 Abs. 2 - 4 WaffenG, Abschnitt 1 Nr. 1.2.4.1 und Nr. 1.2.4.2 der Umgang mit Vorrichtungen verboten sind, die das Ziel beleuchten (zB Zielscheinwerfer) oder markieren (Laser oder Zielpunktprojektoren). Ebenso verboten sind Nachtsichtgeräte und Nachtzielgeräte mit Montagevorrichtung für Schusswaffen sowie Nachtsichtvorsätze und Nachtsichtaufsätze für Zielhilfsmittel, sofern die Gegenstände einen Bildwandler oder eine elektronische Verstärkung besitzen.

Versicherungsrechtlich müssten Sie klären, wie etwaige Körperschäden im Zuge eines Spiels reguliert werden würden. Hier genügt in der Regel ein Anruf bei einer Versicherungsgesellschaft und der Schilderung des Vorhabens, um eine verbindliche Aussage zu bekommen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen eine erste Orientierung in der Sache (mehr kann dieses Forum nicht leisten) gegeben habe.
Meine Ausführungen dürfen Sie nicht davon abhalten, einen Kollegen vor Ort mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen zu beauftragen, um die Angelegenheit letztlich für Sie verbindlich zu prüfen.

Mit freundlichen Grüßen
K. Roth
- Rechtsanwalt -

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER