Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Söhne weigern sich, Beerdigungskosten zu übernehmen


| 03.05.2006 10:24 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Gabriele Haeske



Mein Bruder ist vor 4Wochen verstorben. Er hatte durch seine Scheidung im letztemn Jahr nur noch mit meiner Mutter und mir Kontakt. Den Ablauf der Beerdigung haben wir mit den Bestattungsunternehmen besprochen da seine beiden Söhne nach mehrmaliger Aufforderung zum Termin nicht erschienen sind.Der letzte Wille und seine Meinung war es immer das der Verkauf der neu eingerichteten Wohnung(Möbel und E-Geräte) und des PKW im Wert von 2200€ für seine Beerdigung reichen würde.Dieses hatte er unterschrieben aber nicht selbst geschrieben.(mein Bruder war Rentner)Leider verfügen jetzt seine Söhne über den Nachlaß. Sie weigern sich trotz mehrmaliger Aufforderung und Telefonaten die Kosten zu übernehmen.Was kann ich noch tun ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin, sehr geehrter Fragesteller,

nach § 1968 BGB tragen die Erben (bzw. die Erbengemeinschaft) die Beerdigungskosten.
Da Sie ebenfalls Angehörige des Verstorbenen waren und statt der Söhne die Beerdigung veranlasst haben, haben Sie insoweit einen Anspruch gegen die Erben auf Ersatz der angemessenen Beerdigungskosten, die Sie an das Bestattungsunternehmen gezahlt haben. Die Beerdigungskosten sind Nachlassverbindlichkeiten.

Sie sollten die Erbengemeinschaft zunächst selbst schriftlich (aus Beweisgründen) per Einschreiben mit Rückschein unter Setzung einer Frist auffordern, Ihnen die Kosten zu erstatten. Danach könnten Sie nochmals durch einen Anwalt außergerichtlich zur Zahlung aufzufordern.
Ist dann immer noch nicht gezahlt, bleibt nur die Möglichkeit entweder einen gerichtlichen Mahnbescheid zu beantragen oder Klage einzureichen.

Mit freundlichen Grüßen

Gabriele Haeske
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 11.05.2006 | 16:27

Recht vielen Dank für Ihre Antwort
Ich hätte noch eine Frage.Da die Söhne sich heute umentschieden haben und die Erbschaft wahrscheinlich nicht annehmen,kann ich trotzdem die Beerdigungskosten anfordern?Wer wird dann den Nachlass verwalten?Ich werde das Erbe ausschlagen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.05.2006 | 10:06

Sehr geehrte Fragestellerin,

in erster Linie haftet der Erbe für die Beerdigungskosten. Sie sollten deshalb beim Amtsgericht in Erfahrung bringen, wer Erbe Ihres Bruders wird. Gibt es keine Erben oder wird das Erbe von den möglichen Erben ausgeschlagen, haften hilfsweise die unterhaltspflichtigen Verwandten oder auch die Angehörigen, die einer öffentlich-rechtlichen Bestattungspflicht unterliegen (nach der bayrischen Bestattungsverordnung sind - s.u. http://www.postmortal.de/Recht/Bestattungsrecht-BRD/Bestattungsrecht-Laender/Bayern/bayern.html#bestattungsgesetz - sind das, soweit sie geschäftsfähig sind, der Ehegatte, die Kinder und Adoptivkinder, die Eltern; bei Adoption jedoch die Adoptiveltern vor den Eltern, die Großeltern, die Enkelkinder, die Geschwister, die Kinder der Geschwister des Verstorbenen und die Verschwägerten ersten Grades, wobei die in der Reihenfolge vorrangig genannten vor den später genannten haften.
Kann der Erbe oder der Bestattungspflichtige die Kosten nicht selbst tragen, kommt auch ein Antrag auf Übernahme der erforderlichen Kosten für die Beerdigung beim Sozialamt in Betracht.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Haeske
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Diese Antworten haben mir sehr geholfen.Recht vielen DANK "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER