Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Social Security in Deutschland erhalten

| 09.10.2020 10:24 |
Preis: 48,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Fabian Fricke


Eine Bekannte von uns lebt in einem Territorial-Gebiet der USA und ist als deutsche Staatsbürgerin Inhaberin einer Green Card. Sie bezieht dort eine sogenannte Social Security Rente über ihren verstorbenen Ehemann. In Deutschland bezieht sie als Zweitwohnsitz eine sehr kleine Rente, weil sie hier für einige Jahre freiwillig weiter einbezahlt hatte.
Nun ist sie 85 und muss aus gesundheitlichen Gründen zurückziehen nach Deutschland. Wenn sie nicht mindestens einmal im Jahr in die USA einreist verliert sie ihren Immigration Status, was schwierig werden wird in ihrem Alter. Wie sieht es aus mit dem Bezug der Social Security Rente? Hat sie dennoch weiterhin einen Anspruch darauf, auch wenn sie in Deutschland lebt? Und wie hoch würde die Rente hier versteuert werden? Wo liegt die Grenze oder der Freibetrag oder wie das heißt? Ihre Rente in Deutschland beträgt gerade mal etwa 300,- EUR und davon könnte sie hier nicht leben.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

die Rente aus der Social Security kann grundsätzlich auch weiterbezogen werden wenn Ihre Bekannte dauerhaft in Deutschland Ihren Wohnsitz haben sollte.

Das Recht zur Besteuerung steht unter Berücksichtigung des Doppelbesteuerungsabkommens mit den USA dem deutschen Staat zu. Das heißt, dass die Rente in Deutschland zu versteuern ist.

Bei einem Jahreseinkommen von bis zu 9.408,00 € (Jahr 2020) fallen keinerlei Steuern an, ab diesem Betrag beträgt der Eingangssteuersatz 14 % und steigt dann je nach Höhe des Einkommens weiter an.

Bei Renteneinkommen gibt es die Besonderheit, dass diese nicht voll berücksichtigt werden, sondern es kommt darauf an, ab welchem Jahr die Rente gezahlt wird. Wer z.B. im Jahr 2012 erstmalig Rente bezogen hat muss hiervon nur 64 % versteuern. Wenn also die Rente 1.000 € beträgt werden bei der Steuerermittlung dann nur 640 € berücksichtigt.

Aufgrund des Alters Ihrer Bekannten gehe ich davon aus, dass diese schon vor 2005 Rente bezogen hat. Hier gilt dann, dass nur 50% der Rente zu versteuern sind. Wenn Ihre Bekannte also 1.000 € Rente bezieht wären dann nur 500 € monatlich zu versteuern. Für die deutsche Rente wäre bei 300 € monatlich dann nur ein Betrag von 150 € relevant. Die Regelung findet im Allgemeinen auch Anwendung auf

Wie hoch genau die Steuern sind lässt sich hier leider ohne Kenntnisse weiterer Einzelheiten genau ermitteln. Es gibt auch noch weitere Beträge die bei der Steuer abgesetzt werden können wie z.B. Krankenkassenbeiträge und einige weitere Pauschalbeträge. Grob gesagt können sie aber davon ausgehen, dass wohl erst ab einem Betrag von jährlich 20.000 € (monatlich ca. 1.666 €) Steuern anfallen dürften, da die Renten bei der Steuer nur zur Hälfte berücksichtigt werden.

Ich hoffe damit Ihre Frage zufriedenstellend beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Mit freundlichen Grüßen,
RA Fabian Fricke

Bewertung des Fragestellers 21.10.2020 | 09:55

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Es wollte sich anscheinend kein Anwalt meiner Frage annehmen. Umso dankbarer bin ich Herrn RA Fricke für die gute und ausführliche Antwort die ich erhalten habe. Vielen Dank für Ihre Bemühungen und Unterstützung."