Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Smartphone als Pfand ausgehändigt, defekt zurück erhalten

02.10.2017 16:43 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ralf Hauser, LL.M.


Sehr geeehrte Damen und Herren,

folgendes hat sich ereignet:
Ich war mit einem Freund zusammen in einem Biergarten und saßen an der Bar. Wir waren die letzten Gäste und der Barmann wollte schließen. Da er uns kurz zuvor noch ein Getränk (im Glas) verkauft hatte, wollten wir dieses gerne noch in Ruhe austrinken.
Da er alleine war, und uns nicht ohne weiteres an der leicht zugänglichen Kasse sitzen lassen wollte verlangte er einen Pfand.
Wir unterhielten uns davor sehr ausgelassen, er schien mir daher sehr symphatisch, und deshalb händigte ich ihm ohne zu zögern mein Smartphone als Pfand aus. Dieses nahm er an sich und begann die Stühle und Tische abzuwischen und wegzuräumen. Da es zuvor geregnet hatte war der untergrund stellenweise rutschig und es passierte was passieren musste. auf einer kleinen Treppe rutschte er aus und viel hin. Unglücklicher weise hatter er mein Smartphone in seiner Gesäßtasche gelagert, weshalb es bei dem Sturz stark verbogen wurde. Er entschuldigte sich umgehend, gab mir das Gerät zurück und versprach mir den Vorfall über seine Versicherung zu klären. Wir tauschten daher unsere Adressen aus und ich verließ mich auf seine Aussage.

Da ich nach 4 Wochen weder von iihm noch von seiner Versicherung gehört hatte fragte ich nach.
Er versicherte mir sich darum zu kümmern und ggf. den Schaden erneut zu melden. nach insgesamt 6 Wochen ohne Rückmeldung wurde ich misstrauisch und drohte mit Anwalt und Anzeige, wenn ich nicht bald etwas von der Versicherung hören würde. Nach 8 Wochen kam dann die Nachricht, dass die Versicherung ihm schriftlich mitgeteilt hätte, dass sie den schaden nicht übernehmen würden. Er bat mich doch nun meinen Anwalt einzuschalten.

Da es mir sehr komisch vorkommt, dass jemand sich so im Recht fühlt, und quasi förmlich darum bittet einen Anwalt einzuschalten, frage ich mich ob ich das Recht überhaupt auf meiner Seite habe.

Ich habe den Schadensverursacher bereites gebeten eine Abtrittserklärung zu unterzeichnen, damit ich mich ggf. direkt mit der Versicherung in Verbindung setzen kann, aber auch das verneinte er und bat mich erneut darum meinen Anwalt einzuschalten.

Die Schadensumme liegt bei etwa 400€, die Gerichtskosten laut Online-Rechner bei ca. 420 €.

Was ist zu tun?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie haben gegenüber dem Schadensverursacher einen Anspruch auf Ersatz des Zeitwertes des Handys. Der Anspruch ergibt sich unter anderem aus § 823 ff. BGB.

Sofern der Schadensverursacher nicht zahlt, bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als den Schaden gerichtlich geltend zu machen. Die Gerichtskosten betragen 105,00 Euro. Die Rechtsanwaltsgebühren ca. 140,00 Euro. Die von Ihnen angegebenen 420,00 Euro würden bereits die Kosten eines gegnerischen Anwaltes beinhalten. Sofern Sie den Prozess gewinnen und dies dürfte bei Ihrer Schilderung ohne Zweifel sein, muss die Gegenseite (der Schadensverursacher) die gesamten Kosten des Prozesses tragen. Sie müssen allerdings unbedingt darauf achten, dass Sie nur den Zeitwert des Handys geltend machen.

Einen Direktanspruch gegen die Versicherung (Haftpflichtversicherung des Schadensverursachers) haben Sie nicht. Daher müssen Sie den Schadensverursacher selbst verklagen.

Ich empfehle Ihnen, diesen vor einem Prozess schriftlich durch einen Rechtsanwalt zur Zahlung unter Fristsetzung aufzufordern. Erst nach Ablauf dieser Frist ist eine Klage geboten.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER