Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sky Vertrag fristgerecht kündigen

14.11.2012 22:52 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich hab eine Frage zur fristgerechten Kündigung eines Sky Vertrages.

In meinem schriftlichen Vertrag ist folgende Passage enthalten:„Wie vereinbart haben wir ihr Abonnement zum 08.12.2011 umgestellt. Die Vertragslaufzeit startet ab diesem Datum von Neuem. Ihr Vertrag läuft bis zum Ende des Monats der Umstellung zuzüglich zwölf Kalendermonate."

Gemäß Sky AGB „7.1 Der Abonnementvertrag hat die vereinbarte Laufzeit und verlängert sich automatisch jeweils wieder um weitere 12 Monate, wenn nicht entweder der Abonnent oder Sky jeweils 2 Monate vor Ablauf der Vertragslaufzeit schriftlich kündigt."

Wann muss ich hier aus Ihrer Sicht spätestens kündigen? Bis zum 08.10. oder reicht der 31.10.? Ich bin quasi von einem Ablauf der Vertragslaufzeit zum 31.12.12 ausgegangen und habe am 21.10. gekündigt, Sky verweigert die Kündigung und hat die Kündigung für den 31.12.2013 bestätigt. Leider habe ich die Kündigung nicht als Einschreiben verschickt und Sky hat mir erst am 12.11. die Kündigung bestätigt. Ist das ein Nachteil, weil Sky vllt. behaupten könnte, die Kündigung erst Anfang November erhalten zu haben?

Wer hat Recht?

Haben Sie vielen Dank

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Anfrage kann ich Ihnen anhand Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

zunächst einmal weise ich darauf hin, dass die Beantwortung Ihrer Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung erfolgt. Die Antwort dient lediglich einer ersten rechtlichen Einschätzung, die eine persönliche und ausführliche Beratung durch einen Rechtsanwalt in der Regel nicht ersetzen kann.

Das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben kann möglicherweise eine andere rechtliche Beurteilung zur Folge haben. Eine endgültige Einschätzung der Rechtslage ist nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich.

Unter Zugrundelegung der von Ihnen zitierten Passage aus Ihrem Vertrag und unter Berücksichtigung der benannten SKY-AGB endete Ihr Vertrag am 31.12.2012 und hätte sich ohne rechtzeitige Kündigung um 12 Monate verlängert.

Um zu kündigen hätte Ihre Kündigung also spätestens am 31.10.2012 bei Sky eingehen müssen.

Insofern ist Ihre Auffassung also zutreffend.

Allerdings ist es so, dass Sie den rechtzeitigen Zugang der Kündigung beweisen müssten.

Käme die Angelegenheit vor Gericht, so müssten Sie nachweisen, dass Ihre Kündigung spätestens am 31.10. bei Sky eingegangen ist.

Da Sie die Kündigung nicht per Einschreiben geschickt haben und Sky wahrscheinlich in der Kündigungsbestätigung auch nicht auf das Datum Ihres Schreibens Bezug nimmt, dürfte der direkte Nachweis nicht zu führen sein.

Hilfreich wäre es, wenn Sie zumindest einen Zeugen dafür hätten, der bestätigen kann, dass Sie die Kündigung am 21.10. abgeschickt haben. Unter Berücksichtigung normaler Postlaufzeiten und der Tatsache, dass die Kündigung nachweislich bei Sky angekommen ist, hätten Sie zumindest ein starkes Indiz für die Rechtzeitigkeit.

Dieses Indiz müsste dann von Sky erst einmal wieder entkräftet werden.

Sie sehen also, dass Sie zwar grundsätzlich im Recht sind, dies durchzusetzen kann jedoch mit den vorgenannten Schwierigkeiten verbunden sein.

Nach meiner Einschätzung kann es hilfreich sein, einen Rechtsanwalt mit Ihrer Vertretung gegenüber Sky zu beauftragen, da so oft eine schnellere Lösung gefunden werden kann.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Marcus Bade, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER