Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sitzverlegung Arbeitgeber | Azubi

14.02.2009 16:40 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Hallo. Mein Ausbildungsbetrieb (Sitz jetzt: Ruhrgebiet) eröffnet ein Büro und hat mich nun aufgefordert, dort mit hinzugehen und mir eine Wohnmung in Berlin zu suchen. Als Ausbildungsvertrag wurde der IHK-Standardvertrag (IHK ist in NRW) genutzt. Dieser sieht zu diesem Thema keine Regelung vor. Meine Frage ist nun, ob das Ausbildungsverhältnis zu meinen Lasten vom Arbeitgeber aufgelöst oder gekündigt werden kann, wenn ich nicht mit umziehen möchte, oder aber ob mein Arbeitgebner anderseitig verpflichtig ist, meine Ausbildungsstelle am alten Sitz vorzuhalten. Bei dem Betrieb handelt es sich um ein kleine Unternehmen mit nur 5 Mitarbeitern.

Besten Dank!


Eingrenzung vom Fragesteller
14.02.2009 | 16:42

Sehr geehrte(r) Fragesteller/in,

vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann. Es wird ausschließlich das Ziel verfolgt, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres geschilderten Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten. Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen im Rahmen Ihrer Sachverhaltsschilderung kann eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Nun zu der/den von Ihnen gestellten Frage(n), die ich unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworte:

Die Kündigung eines Auszubildenden ist nach Ablauf der vereinbarten bzw. gesetzlich vorgesehenen Probezeit (zwischen einem und vier Monaten) grundsätzlich nur eingeschränkt möglich.

Gemäß § 22 Berufsbildungsgesetz, kann nach der Probezeit das Berufsausbildungsverhältnis nur aus einem wichtigen Grund ohne Einhalten einer Kündigungsfrist,
oder von Auszubildenden mit einer Kündigungsfrist von vier Wochen, gekündigt werden, wenn sie die Berufsausbildung aufgeben oder sich für eine andere Berufstätigkeit ausbilden lassen wollen.

Soweit die Möglichkeit besteht, dass die Ausbildung im Ruhrgebiet fortgesetzt werden kann, ist das ausbildende Unternehmen hierzu grundsätzlich verpflichtet. Dies kann dann der Fall sei, wenn das auszubildende Unternehmen, weiterhin ein Büro im Ruhrgebiet unterhält.

Wechselt das Unternehmen seinen Standort vollständig und entfällt damit die Ausbildungsstätte (in Ihrem Fall im Ruhrgebiet), kann das Ausbildungsverhältnis unter Umständen aus wichtigem Grund gekündigt werden, wenn der Auszubildende sich nicht an dem neuen Standort (Berlin) ausbilden lassen möchte. Aufgrund der besonderen Schutzwürdigkeit des Auszubildenden bedarf es hier letztendlich der Prüfung im konkreten Einzelfall.

Zu berücksichtigen ist, dass Ihnen möglicherweise Schadensersatzansprüche gegenüber dem Unternehmen, welches Sie derzeit ausbildet, zustehen. Solch ein Schadensersatzanspruch kann sich z.B. aus § 23 Berufsbildungsgesetz ergeben.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen weiterhelfen. Sie können sich gern im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal mit mir in Verbindung setzen.

Darüberhinaus stehe ich Ihnen selbstverständlich auch im Rahmen einer Mandatierung zur Verfügung. Den geleisteten Erstberatungsbetrag würde ich Ihnen in voller Höhe anrechnen.

Eine größere Entfernung zwischen Anwalt und Mandant stellt grundsätzlich kein Problem dar. Mit Hilfe moderner Kommunikationsmittel wie E-Mail, Post, Fax und Telefon ist eine Mandatsausführung ebenfalls möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Andrej Greif
Rechtsanwalt

Rechtsanwälte Schulze & Greif
Partnerschaftsgesellschaft
Zwickauer Straße 154
09116 Chemnitz

Tel.: 0371/433111-0
Fax: 0371/433111-11

E-Mail: info@schulze-greif.de
www.schulze-greif.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79954 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Anwalt hat schnell geantwortet und meine rechtliche Frage ausführlich und kompetent beantwortet. Er ist darüber hinaus auch auf Aspekte eingegangen, die mir vorher nicht als problematisch erschienen waren und hat mir für ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort, hat mir gut weitergeholfen ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Schnelle kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER