Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sittenwidrige Zinsen Auxmoney

31.03.2020 13:23 |
Preis: 30,00 € |

Kredite


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter


Zusammenfassung: Wucher und Kreditvertrag

Guten Tag,

Ich habe am 31.12.2017 ein Kreditvertrag bei der Auxmoney unterschrieben. Zu dem Zeitpunkt kannte ich mich mit Krediten und Zinssätzen gar nicht aus. Es ging um ein Kredit in Höhe von 7.500 Euro.

Der Kreditvertrag enthält die folgenden Konditionen:

- Auszahlungssumme: 7.525,25 Euro
- Gesamtkreditbetrag: 7.750,00 Euro
- bestehend aus: Auszahlungsbetrag 7.525,25 Euro; Vermittler: 224,75 Euro;
- Laufzeit: 60 Monate
- Effektiver Jahreszins: 19,84%
- Gesamtbetrag: 11.643,60 Euro

Handelt es sich hierbei um einen sittenwidrigen Vertrag gem. 138 BGB?

Ich hatte der Auxmoney die von der SWK Bank vertreten wird angeboten den Kredit ohne Zinsen komplett zurück zu zahlen dies wurde jedoch abgelehnt.

Der Kredit wurde sofortig finanziert ohne ein Projekt bei der Auxmoney anzulegen.

Laut Anbieter ist dies kein sittenwidriges Verhalten. In Ihrem schreiben wurde mir folgendes Mitgeteilt:
"Sie hatten sich im Ausgangspunkt nicht für die Aufnahme eines Darlehns bei der SWK Bank direkt und auch nicht für die Finanzierung am traditionellen Kreditmarkt im Übrigen entscheiden. Sie wählten eine Finanzierung über den Kreditmarkt der Auxmoney GmbH. Die Auxmoney GmbH betreibt als Kreditvermittler im Internet eine Kreditvermittlungsplattform und bringt auf diesem Weg regelmäßig Anleger mit Kreditsuchenden Personen, die auf diesem Wege die Möglichkeit des Zugangs zu einem Darlehen erhalten können, zusammen.

Diesen Umstand, nämlich dass Sie sich für diese besondere Form der Kreditvermittlung aus freien Stücken entschieden haben lassen Sie völlig außer Betracht."


Vielen Dank im Voraus für eine fachkundige Einschätzung!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

In Bezug auf Sittenwidrigkeit bei Kreditverträgen hat der Bundesgerichtshof eine ganz klar Rechtsprechung getroffen:
1.) Es muss ein auffälliges Missverhältnis zwischen der Gesamtleistung des Kreditgebers und der Gesamtbelastung des Kreditnehmers bestehen (objektives Merkmal) und

2.) die Vertragsgestaltung muss geeignet sein, den Kreditnehmer einseitig in besonderer Weise zu belasten; das gilt insbesondere für die auferlegten Kreditkonditionen (objektives Merkmal) und


3.) der Kreditnehmer lässt sich nur wegen seiner wirtschaftlich schwächeren Lage, Rechtsunkundigkeit oder Geschäftsungewandtheit auf den ihn übermäßig belastenden Vertrag ein, der Kreditgeber erkennt dies oder verschließt sich dieser Kenntnis leichtfertig (subjektives Merkmal).

Ein Beispielfall wäre z.B. eine Hausfrau ohne Einkommen aus Druck der Bank, um dem Mann zu helfen.

In Ihrem Fall müsste der vereinbarte Zinssatz doppelt (!) so hoch sein wie der Marktzinssatz.
Hier müssen Sie zum Zeitpunkt des Abschlusses einmal bitte prüfen, wie hoch der Marktzinssatz war.
Im März 1990 waren das als Differenz z.B. 12% (so der BGH).

Bitte tragen Sie hier näher vor.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 31.03.2020 | 15:45

Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Laut der Bundesbank (https://www.bundesbank.de/resource/blob/615022/1ad824a012e919f3729f69774cc6555d/mL/s510atgv-data.pdf) lag der Zinssatz für ein Konsumentenkredit im Dezember 2017 bei einer Laufzeit von 1-5 Jahren bei effektiv 4,15 %.

Somit wäre der Kredit anfechtbar richtig?

Welche kosten kommen auf mich zu wenn ich Sie dafür engagiere gegen diese Kreditvertrag vorzugehen?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.04.2020 | 15:16

Da derzeit ohnehin Kredite aufgrund der neuen Rechtsprechung des EugH anfechtbar sind, müssten wir prüfen, ob Ihrer dazugehört.

Senden Sie uns gerne die Unterlagen zu. Ob wir etwas tun können und wie teuer das dann wäre, würde ich dann per Email mitteilen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 73644 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Als Nicht-Jurist kann ich natürlich die Qualität der Aussagen kaum bewerten, da vertraue ich einfach auf die Fachkompetenz des Anwaltes. Herr Richter hat aber extrem schnell und auch außerhalb der üblichen Arbeitszeiten reagiert ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare, gut verständliche und präzise Auskunft. Drei verschiedene Optionen werden exakt dargestellt. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Antwort war gut verständlich und hilfreich. ...
FRAGESTELLER