Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.740
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sind Kost und Logis für private Altenpfleger steuerbar?

| 08.07.2018 17:50 |
Preis: 40,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Brigitte Draudt


Ich habe als häusliche Seniorenbetreuerin bei einer Dame in privaten Haushalt in 24-H Dienst gearbeitet.
Dort hatte ich während der Arbeit ein Dienstzimmer (nicht abschließbar) zugewiesen wo ich nur ein Bett hatte. Die Seniorin durfte das Zimmer betreten, wann und wie sie Lust hatte. Das Zimmer durfte ich nicht privat nutzen, oder verändern. Ich hatte auch keine Freizeit für privates gehabt, weil ich tatsächlich von 8:00 bis 21:00 Uhr gearbeitet habe und dann anschließend Nachtdienst leisten müsste. Nachmittag gab es 2 H Pause, aber ich durfte das Haus nicht verlassen.

Die Zimmernutzung hat man mir mit 119,- €/mtl als Sachbezug versteuert.
Ebenfalls hat man mir die Mahlzeiten, die ich der Seniorin zubereitet habe und mit ihr gemeinsam essen musste mit dem Sachbezugswert v. 241,- €/mtl versteuert, was über die 2 Jahre auf ganz hohe Summe als fiktiven Lohn kam. Dementsprechend hat sich mein Einkommensteuersatz erhört.

Im Arbeitsvertrag hat man mir folgendes vermerkt:
„ Der Arbeitnehmerin wird für die Dauer des Arbeitsverhältnisses ein Dienstzimmer und frei Kost zur Verfügung gestellt".

Leider mein Protest gegen die Besteuerung, wurde von der Steuerberaterin der Seniorin völlig ignoriert. Ohne Rücksicht, ob ich tatsächlich die Mahlzeiten bekommen habe oder nicht wurde die Besteuerung umgesetzt.
Ich habe nicht die freie Wahl gehabt, nicht mit der Seniorin zu speisen, nur dann, wenn ich außer Haus war.
Fast immer hat die Seniorin bestimmt, was auf den Tisch kommt.
Ich musste das essen, was Sie mochte. Nur für mich was zu kochen, war nicht gestattet.
Es war auch nicht gestattet außer der festgelegten Mahlzeiten mir was anderes zu machen.

Wie man weiß, eine wirksamen Validation der Dementen besteht doch im großen Umfang von gemeinsamen zubereiten, kochen und speisen. Dabei werden meine Bedürfnisse absolut nicht beachtet. Während der Mahlzeiten war ich immer voll im Dienst und diente als Servicekraft.

Meine Frage:
ist das rechtens, dass ich das Dienstzimmer und die Mahlzeiten versteuert bekommen habe? Oder die vertragliche Vereinbarung bedeutet, dass das frei sein muss.
Seien die Mahlzeiten in der Situation, die sich in dem Haushalt ergab, überhaupt steuerbar?
Wenn nicht steuerbar, bitte wenn möglich, das Gesetz dafür angeben. Leider im Internet gab nur ein Beispiel mit den Kinderbetreuern.
Die besagte Steuerberaterin möchte nicht nachgeben. Für eine kurze Info wäre ich sehr dankbar.

mit freundlichen Gruß
Tina



Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Fragestellerin,

ich beantworte Ihre Frage gerne wie folgt:

Grundsätzlich sind Kost und Logis sowie ein Zimmer als Sachwert mit der Gehaltsabrechnung anzusetzen. Dies ergibt sich aus Paragraph 8 Einkommensteuergesetz und der Sozialversicherungsentgeltordnung. Die angesetzten Beträge sind auch grundsätzlich in Ordnung.

Jedoch ist der Ansatzpunkt hier ein anderer. In tatsächlicher Hinsicht hätten Sie ja gar kein Dienstzimmer, denn Sie konnten es nicht einmal abschließen.
Über das tatsächliche Anfallen der Kost kann man wohl unterschiedlicher Meinung sein, jedoch wurden aber die Bestimmungen des Arbeitszeitgesetzes nicht eingehalten, da Ihnen eine Ruhezeit zugestanden hätte.

Wenn Sie nun noch etwas unternehmen wollen, so müssten Sie auf arbeitsrechtlichem Weg gegen die Abrechnungen an sich vorgehen. Hierzu sollten Sie sich umfassend anwaltlich beraten lassen, auch muss Ihr Arbeitsvertrag geprüft werden. Dies kann diese online Ersteinschätzung nicht leisten.

Ich hoffe Ihnen weiter geholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen Draudt Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 29.07.2018 | 16:59

Sehr geehrte Anwältin,
ich glaube, dass Ihre Antwort, sei ein Missverständnis.
Meine Anfrage betr. nicht der regulärer Besteuerung der "Kost und Logis" nach dem EStG, was jeder Arbeitnehmer kennt.

Meine Anfrage betraf alle bis dato beschlossenen Sonderregelungen und Ausnahmen vom Gesetzgeber der nicht steuerbaren Abgaben der Mahlzeiten an Arbeitnehmer, wo eine Mahlzeitengewährung im Betrieb nicht immer Arbeitslohn ist, wenn die Abgabe der Mahlzeiten einer betriebsfunktionalen Zielsetzung dient.
Da das Interesse des Arbeitnehmers gegenüber dem des Arbeitgebers in den Hintergrund tritt, ist eine steuerpflichtige Lohnzuwendung doch zu verneinen.
Damit wird die Mahlzeitenabgabe an pädagogisch tätige Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen gemeint.
Nun gehöre ich zu der Gruppe oder nicht?
Ist die Vereinbarung in meinem AV bindend und somit "Kost und Logis" tatsächlich frei?
mit freundlichen Gruß

Vielleicht wäre doch sinnvoller, dass meine Frage ein Steuerfachanwalt beantwortet, der die steuerliche Sonderregelungen auch kennt.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.07.2018 | 18:14

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ich habe Ihre Frage beantwortet, eine schlechte Bewertung haben Sie auch bereits gegeben.
Ihre Nachfrage deckt sich nicht mit dem mitgeteilten Sachverhalt.

Mit freundlichen Grüßen Draudt Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 15.07.2018 | 14:23

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Leider die Antwort hat meine Anfrage absolut nicht beantwortet. Es wurde auch keine
Gesetzesgrundlage oder wenigstens ein konkreten Beispiel der Nichtsteuerbarkeit der Kost genannt.
Es gibt aber darüber Urteile vom der Bundesfinanzhof betr. kostenfreie Abgabe der Mahlzeiten an Arbeitnehmer.
Schade.
"
Stellungnahme vom Anwalt:
"Dies ergibt sich aus Paragraph 8 Einkommensteuergesetz und der Sozialversicherungsentgeltordnung."

Das sind Gesetzesgrundlagen !
FRAGESTELLER 15.07.2018 3/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65086 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Liebe Frau Prochnow, ich danke für Ihre Antwort. Präzise, verständlich, mit allem was ich wissen wollte. Einfach super! Viele Grüße ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle ausführliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr ausführliche und überaus schnelle Rechtsberatung, trotz des geringen Budgets. Ich empfehle diesen Anwalt uneingeschränkt weiter und werde diesen bei weiterem Bedarf auch für meine Belange hinzuziehen. 5***** ...
FRAGESTELLER