Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sind 2 Zahnzusatzversicherungen erlaubt?

17.09.2016 17:35 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Guten Tag,
folgende Problematik:
Ich habe 1997 für meine beiden (damals noch minderjährigen) Kinder, für relativ kleines Geld eine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen, die im Schadenfall 35% der Kosten abdeckt. Ich bin Versicherungsnehmerin, die beiden Kinder sind versicherte Personen. Ich zahle bis zum heutigen Tag die Beiträge, die Versicherung ist noch nie in Anspruch genommen worden. Mittlerweile sind die Kinder 36 und 32 Jahre alt.
Nun hat mein Sohn (32) für sich eine weitere Zahnzusatzversicherung bei einem anderen Anbieter abgeschlossen, die 50 % der Kosten abdecken soll.
Es geht nicht um irgendwelche Wartezeiten oder um eine etwaige Bereicherung, sondern wirklich darum, ob es später im Leistungsfall statthaft ist, von beiden Versicherern die Leistungen zubeanspruchen, so dass er - mit dem Festzuschuß der GKV- mit einer Kostendeckung zwischen 90 und 100% rechnen kann.
Was ist zu tun?
Ist man gezwungen, einen Vertrag zu kündigen? Z.B. den alten Vertrag zu kündigen und den neuen auf 70% Kostenübernahme aufzustocken? Dann wären natürlich auch die mtl. Beiträge höher. Soll man beide Versicherungen voneinander in Kenntnis setzen? Benötigt man für beide Versicherer Originalrechnungen und stellt denn ein Zahnarzt zwei Originalrechnungen aus???
Vielen Dank für Ihre Bemühungen!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Ist man gezwungen, einen Vertrag zu kündigen?

Nein. Man kann nicht dazu gezwungen werden.

2. Soll man beide Versicherungen voneinander in Kenntnis setzen?

Dazu sind SIe nach § 77 VVG verpflichtet.

Vergleichen Sie hierzu auch § 78 VVG . Sie sollten im eigenen Interesse beide Versicherer in Kenntnis setzen, damit diese dann entscheiden können, wer von beiden mit Ihnen weiter fortfahren möchte.

3. Benötigt man für beide Versicherer Originalrechnungen und stellt denn ein Zahnarzt zwei Originalrechnungen aus?

Diese Frage stellt sich nach der Meldung nach § 77 VVG wahrscheinlich nicht mehr. Wenn aber beide Versicherer fortfahren, dann werden auch entsprechende Mehrfertigungen der Originalrechnungen benötigt.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95135 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
eine umfangreiche Antwort und klar auf den Sachverhalt eingegangen. Danke ihnen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Frau Dr. Seiter hat meine Frage ausführlich beantwortet und mir sehr weitergeholfen. Ich bin sehr zufrieden. Besten Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr ausführliche und schnelle Antwort.... ...
FRAGESTELLER