Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sichtschutz Terasse auf gemeinsamer Grenze beim Doppelhaus

| 30.11.2020 17:20 |
Preis: 100,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,
Dem Doppelhaus vorgelagert ist ein Carport im UG. Aus dem Erdgeschoss ist die Decke über dem Carport als begehbarer Flachdachterrasse ausgebildet, sowohl beim Nachbarn , als auch bei uns. Die Terrassen, also die des Nachbarn und unsere, haben eine gemeinsame Grenze von ca. 4,00m länge.

folgende Fragen :
1.) Wie hoch darf eine Sichtschutzwand entlang dieser gemeinsamen Grenze sein, wenn diese direkt auf der Grenze aufgestellt wird ?
2.) Als Sonnenschutz möchten wir eine Markise, System Cubus, aufstellen. Dieses System wird gebildet aus senkrechten Pfosten in den Ecken und einem umlaufenden Rahmen in 2,50 m Höhe.
Das Tuch kann dann waagerecht ausgefahren werden. Zusätzlich sind Vertikalmarkisen möglich.
2.1 Sind Markisen dieser Art genehmigungsfrei ?
2.2 Kann dieser Rahmen entlang der gemeinsamen Grenze aufgestellt werden ?
2.3 Wäre eine temporär heruntergefahrene Vertikalmarkise entlang der gemeinsamen Grenze erlaubt ?

Vielen Dank für Ihre Bemühungen !

Mit freundlichen Grüßen



30.11.2020 | 19:21

Antwort

von


(2241)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,


vorab müssen Sie mögliche Einschränkungen und besondere Vorschriften der Gemeinde in Bebauungsplänen oder Satzungen beachten, die Sie über die Gemeinde einsehen können.

Gibt es solch besondere Vorschriften nicht, greift das Nachbarschaftsgesetz Ihres Bundeslandes, wonach die Höhe AN der Grenze nach § 11 NRG auf 1,50m begrenzt ist und auch an der gemeinsamen Grenze, nicht AUF der gemeinsamen Grenze. AUF der Grenze muss ein Einverständnis beider Nachbarn bestehen.

Diese in § 11 NRG genannte Höhe greift auch für die von Ihnen genannten waagerecht ausziehbare Einrichtung, da von dieser eben die gleiche Wirkung ausgeht, wie von konventioneller Einfriedung.


Das bedeutet für Ihre Fragen:


1.) Wie hoch darf eine Sichtschutzwand entlang dieser gemeinsamen Grenze sein, wenn diese direkt auf der Grenze aufgestellt wird ?

Sofern keine Besonderheiten durch die Gemeinde vorliegen, ist die Höhe auf 1,50 m begrenzt.


2.) Als Sonnenschutz möchten wir eine Markise, System Cubus, aufstellen. Dieses System wird gebildet aus senkrechten Pfosten in den Ecken und einem umlaufenden Rahmen in 2,50 m Höhe.
Das Tuch kann dann waagerecht ausgefahren werden. Zusätzlich sind Vertikalmarkisen möglich.
2.1 Sind Markisen dieser Art genehmigungsfrei ?

Nein, da sie 1,50m überschreiten und im ausgefahrenen Zustand dann eben die Wirkung der klassischen Einfriedung hat.


2.2 Kann dieser Rahmen entlang der gemeinsamen Grenze aufgestellt werden ?

Der Rahmen selbst wird genehmigungsfrei sein, nützt aber nichts, wenn Sie dann das System ausfahren.


2.3 Wäre eine temporär heruntergefahrene Vertikalmarkise entlang der gemeinsamen Grenze erlaubt ?

Grundsätzlich ja, da auch das Gestell genehmigungsfrei ist. Aber wenn Sie es herunterfahen, wird daraus dann wieder die Außenwirkung einer Einfriedung, sodass dann die Erlaubnis nicht besteht. Das bedeutet, Sie könnten kurzfristig die Markise ausfahren, wobei "kurzfristig" kein feststehendes Zeitmoment ist, also allenfalls ein paar Minuten erlaubft sein wird.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg


Bewertung des Fragestellers 02.12.2020 | 09:20

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 02.12.2020
5/5,0

ANTWORT VON

(2241)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht