Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sicherstellung Kraftfahrzeug

| 22.05.2009 08:56 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler


Sehr geehrte Damen und Herren,ich habe im Januar 2009 per Privatdarlehen an einen privaten Käufer ein Fahrzeug (Auto) verkauft. Im Vertrag wurden sämtliche relevante Punkte wie Eigentumsvorbehalt bis zur vollständigen Bezahlung,Haftungs- und Gewährleistungsausschluss sowie das Recht der Vertragskündigung und Sicherstellung mit Rückführung des Fahrzeuges an mich bei Zahlungsverzug festgeschrieben.
Da leider keine Zahlungen erfolgten, wurde erst mehrfach angemahnt, dann der Vertrag gekündigt und letzlich das Fahrzeug von einem von mir beauftragten und bevollmächtigten Sicherheitsunternehmen eingezogen.
Allerdings war der Schuldner nicht zu bewegen, den Fahrzeugschein und die Kennzeichen mit abzugeben. (Fahrzeugbrief war ohnehin noch in meiner Hand)
Nun meine Frage: was kann ich tun, damit der Schuldner die besagten Dinge rausrückt, denn ich möchte das (noch zugelassene) Fahrzeug abmelden und wieder zum Verkauf anbieten.
Im Übrigen bin ich kein Händler, sondern Privatperson.
Viele Dank für Ihre kurzfristige Antwort.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Der „Käufer“ kann dazu aufgefordert werden, Fahrzeugschein und Kennzeichen unverzüglich an Sie herauszugeben – in diesem Schreiben ist eine Anzeige wegen Unterschlagung im Sinne von § 246 StGB anzudrohen. Sollte dies nicht binnen Wochenfrist geschehen sein, erscheint eine Klage auf Herausgabe angebracht. Diese kann sich auf § 985 BGB und §§ 858, 861 BGB stützen; auch eine einstweilige Verfügung kann im Rahmen des Besitzschutzes beantragt werden.

Ich rate Ihnen, einen Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen zu beauftragen; in diesem Zusammenhang stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 28.07.2009 | 11:09

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 28.07.2009 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 74290 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herzlichen Dank für Ihre Antwort. Eine solch kompetente Information zur Rechtslage ist eine große Erleichterung - ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre kompetente und voll ausreichende Auskunft. Sie waren mir eine große Hilfe! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute, verständliche Antwort. Ich habe den Anwalt mandatiert ...
FRAGESTELLER