Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sexuelle Belästigung. WhatsApp

04.04.2021 00:14 |
Preis: 150,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


09:24
Sehr geehrte Damen u Herren.

Folgender Sachverhalt.

Ich habe mehr aus Witz einer Frau über Whatsapp Geld für Sex geboten. Den Witz glaubt mir natürlich keiner.
Jetzt will die gute Frau mich bei der Polizei anzeigen. Sie kennt meinen Namen, Anschrift usw. nicht, nur eben die Handynummer. Ich musste die Sim-Karte allerdings damals mit meinem Personalausweis freischalten. Insofern weiß ich nicht, ob die Polizei/Staatsanwaltschaft dann tätig wird und mich über meine Nummer ausfindig macht. Sie kennt einen Staatsanwalt, das weiß ich.

Das zweite, sie schreibt mir jetzt dass ich ihr 2.000EUR überweisen soll, dafür zeigt sie mich dann nicht an.

Folgende Fragen habe ich:

- Habe ich etwas strafbares gemacht? Ich denke schon, Beleidigung ,Aufforderung zur Prostitution vlt.
- Wenn sie zur Polizei geht, verläuft so etwas dann im Sande oder werden die richtig aktiv und suchen sich meine Daten über meine Handynummer. Vlt hilft es ihr dass sie einen Staatsanwalt kennt.
- Ist das von ihr aus auch rechtens zu sagen ich soll ihr 2.000 EUR überweisen, sonst zeigt sie mich an. Oder geht das in die Richtung von Erpressung.

Es geht mir vor allem darum, dass ich keine Probleme bekomme da ich in einem Beruf arbeite, in dem ich nicht Vorbestraft sein darf/keinen Eintrag im Führungszeugnis haben darf.
Bisher hatte ich noch nie juristische Probleme.

Vielen Dank.
04.04.2021 | 00:48

Antwort

von


(19)
Q7, 24
68161 Mannheim
Tel: +4962143685444
Tel: +491602009461
Web: https://strafrechtskanzlei-kolivas.com/
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

ohne Kenntnis des genauen Wortlauts und des Kontext, ist eine seriöse Beantwortung schwer möglich. Gerne biete ich Ihnen an, mir einen Screenshot des Chatverlaufs zukommen zu lassen.

Auf Grundlage der von Ihnen mitgeteilten Informationen kann ich Ihre Fragen wie folgt beantworten :

In Betracht kommt eine Strafbarkeit nach §185 StGB, da es sich - je nach Kontext - um eine sexuelle Beleidigung handeln kann. Diese wird nur auf Antrag verfolgt und mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr geahndet. In Ihrem Fall müssten Sie wahrscheinlich mit einer Geldstrafe unter 90 Tagessätzen rechnen.

Wenn Sie zur Polizei geht und Strafanzeige und Strafantrag stellt, muss die Polizei tätig werden und die Ermittlungen aufnehmen. Die Überprüfung der Mobilnummer ist hierbei sehr wahrscheinlich und auch kein großer Aufwand.

Das Sie von Ihnen Geld fordern ist nicht rechtens und stellt auch eine Straftat dar. Sie sollten hierauf auf keinen Fall eingehen. Es ist sonst durchaus möglich, dass es nicht bei dieser einmaligen Forderung bleibt, sondern immer wieder von Ihnen Geld gefordert wird.

Mein Rat wäre, dass Sie überhaupt nicht mehr mit ihr schreiben und sollte Sie zur Polizei gehen, sofort einen Strafverteidiger beauftragen und keine Aussage bei der Polizei machen.

Es mag nachzuweisen sein, dass es ihre Nummer war, was aber wahrscheinlich nicht nachgewiesen werden kann ist, dass auch sie geschrieben haben.

Auch im Falle einer Verurteilung sehe ich keine große Gefahr bezüglich eines Eintrags ins Führungszeugnis, da einmalige Geldstrafen erst ab 90 Tagessätzen eingetragen werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Georgios Kolivas

Rückfrage vom Fragesteller 04.04.2021 | 01:16

Guten Abend.

Vielen Dank für die Antwort. Wäre es ein Schuldeingeständnis wenn ich einfach bezahlen würde, oder negativ für den weiteren Verlauf wenn sie mich danach dann doch anzeigt. Nur rein rechtlich, von dem Geld jetzt mal abgesehen?
Mit freundlichen Grüßen,

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 04.04.2021 | 09:24

Dies würde wahrscheinlich als Schuldeingeständnis von der Staatsanwaltschaft gewertet werden. Dadurch würde Ihre Täterschaft feststehen und Mann könnte schlecht dagegen argumentieren. Auf der anderen Seite könnte man dies als Täter Opfer Ausgleich ansehen, was zur Strafmilderung/Straffreiheit führen kann. Ich sehe jedoch die Gefahr, dass Sie auch bei Zahlung weiter erpresst werden.

ANTWORT VON

(19)

Q7, 24
68161 Mannheim
Tel: +4962143685444
Tel: +491602009461
Web: https://strafrechtskanzlei-kolivas.com/
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsstrafrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Revisionsrecht, Betäubungsmittelrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79915 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Herr Greenawalt hat sehr schnell, kategorienübergreifend und gezielt geantwortet. So habe ich mir das als Neukunde auf frag-einen-anwalt.de gewünscht. JMA, 14.04.2021 ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Meine Frage wurde vollständig beantwortet. Einzelne Passagen sind wohl nur Juristen verständlich, nicht aber "normalen" Leuten. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort hilft uns sehr weiter. Die schnelle Bearbeitung ist super. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER