Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.147
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sexting mit Minderjährigen

| 24.08.2018 13:49 |
Preis: 25,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Dietrich


Person A ist 12 Jahre Alt
Person B ist 18 Jahre Alt

Person A hat sich in einer Dating App als 18 ausgegeben und mit Person B Kontakt aufgebaut, später erfuhr Person B das A erst 12 ist, Person A und B haben sogenanntes Sexting betrieben, wobei hier Person A zu nichts gezwungen worden ist. Alles ging von der Person A aus (A hat gefragt ob er Bilder haben will und aus freiem Willen geschickt etc.) hat sich Person B jetzt Strafbar gemacht? auch wenn er die Bilder nie Gezeigt, verschickt oder Behalten hat?
Wenn Ja, wie sehe die Strafe aus ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Es käme für die Strafbarkeit auf den Zeitpunkt an, zu dem Person B Kenntnis davon erlangt hat, wie alt Person A tatsächlich ist. Wenn Person B erst davon erfahren hat, nachdem die Bilder geschickt worden sind und auch danach keine weiteren Bilder mehr erhalten hat, scheidet eine Strafbarkeit mangels Vorsatz aus, da § 184b StGB als in Frage kommende Straftat nicht fahrlässig begangen werden kann.

Wenn Person B aber wusste, dass Person A ein Kind ist und das Nacktbild behält (also es nicht umgehend löscht) oder sich weiteres Material schicken lässt, greift § 184b Abs. 3 StGB. Diese Norm sieht eine Freiheitsstrafe von bis zu 3 Jahren oder Geldstrafe vor, wobei nur mit einer Geldstrafe zu rechnen wäre, wenn Person B noch nicht vorbestraft ist.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen
Alexander Dietrich
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 24.08.2018 | 19:37

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 24.08.2018 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65414 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort war sehr schnell, im großen und ganzen, bis auf paar Fremdwörter, deren Bedeutung man aber schnell im Duden recherchieren konnte, ausführlich, der Sinn der Fragestellung wurde erkannt und wenn man den vereinbarten ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Rückmeldung, angemessene Erklärung, sehr freundlicher Ton, Sachverhalt konnte mit der Agentur für Arbeit daraufhin geklärt werden, herzlichen Dank, sehr empfehlenswerter Anwalt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top Beratung! Viel Dank! ...
FRAGESTELLER