Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sendungsvernichtung durch DHL

17.08.2016 12:50 |
Preis: ***,00 € |

Transportrecht, Speditionsrecht


Zusammenfassung: Die Geltendmachung von Herausgabeansprüchen gegen ein Postunternehmen bei einbehaltenem Paket.

Guten Tag

Ich habe am 16.07 eine Sendung in Deutschland aufgegeben (Wert 340 Euro). Als Absender gab ich meine Adresse in der Schweiz an. In der Sendungsverfolgung sah ich, dass das Paket nicht AGB-Konform ist und deshalb zurückgesendet werden soll. Als nun am 16.08.16 das Paket noch immer nicht eingetroffen ist, habe ich beim Kundendienst angerufen. Dort wurde mir mitgeteilt, dass bei einer nationalen Sendung kein internationaler Absender angegeben werden darf. Das Paket werde nun für 6 Monate eingelagert und danach vernichtet. Machen könne ich dagegen nichts (nachträgliche Änderung des Absenders an meine Lieferadresse in Deutschland o.ä.). Ich will mich damit nicht zufrieden geben, geht es doch um einen höheren Warenwert.

Wisst ihr irgend eine Möglichkeit, um doch noch an das Paket zu kommen? Vielen Dank!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

So wie ich Sie verstehe sind Sie Eigentümer der Ware, die im Paket verschickt wurde. Als Eigentümer steht Ihnen gegen die Post einen Herausgabeanspruch gem. § 985 BGB zu.

Ich schlage daher vor, dass Sie sich schriftlich an das Unternehmen wenden und dieses unter Fristsetzung auffordern das Paket an Sie herauszugeben. Drohen Sie im Falle des Fristablaufs mit einem Anwalt.

Sie sollten dem Schreiben einen Nachweis Ihrer Eigentümerstellung mitschicken, also Rechnung, Besitzurkunde, oder ähnliches. Ggf. könnten Sie an Eides statt versichern, dass Sie der Eigentümer sind (selbstverständlich nur wenn Sie tatsächlich der Eigentümer sind).

Schicken Sie auch den Einlieferungsbeleg in Kopie und das Sendungsverfolgungs-Protokoll in Kopie mit.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 74933 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Wie immer eine erschöpfende, hilfreiche und verständliche Auskunft. Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für Ihre klärende Auskunft. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Müller hat meine Fragen schnell, sehr kompetent und detailliert beantwortet.Ich würde Ihn jederzeit weiterempfehlen und auch noch einmal befragen, sollte ich weitere Fragen haben. ...
FRAGESTELLER