Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Seminarkosten


14.08.2005 17:56 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Ich befinde mich zur Zeit in der Ausbildung zum Kellner in einem
Hotel. Dort wurde ich und ein Kollege zu einem 2-tägigem Seminar
geschickt. Am ersten Tag nahmen wir auch teil. Da es uns am zweiten Tag nicht so gut ging, nahmen wir nicht mehr teil und reisten wieder ab. Übernachtungskosten und Seminargebühren für
zwei Tage bezahlten wir. Unser Arbeitgeber erfuhr von der Sache,
und meinte das wir beides selber tragen müssten. Beides (Übernachtung und Seminargebühr) belief sich auf ca. 140,00 EUR.
Das sahen wir ja noch ein. Nun verlangt der Arbeitgeber noch weitere 150.00 EUR von uns. Der Arbeitgeber hat mit einem Seminarunternehmen einen Vertrag geschlossen. Danach zahlt der
Arbeitgeber an dieses Unternehmen monatlich eine Gebühr von
150,00 EUR, damit Arbeitnehmer kostengünstiger an diesen Seminaren teilnehmen können. Diese Gebühr wird auch dann fällig
wenn kein Arbeitnehmer an Seminaren teil nimmt. Auch ist uns unklar, warum wir beide je 150,00 EUR zahlen sollen, obwohl der Arbeitgeber ja nur 1-mal 150,00 EUR im Monat zahlt. Ist diese Sache rechtens und wie sollen wir uns verhalten???ß

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ein Anspruch des Arbeitgebers auf Übernahme der Fortbildungskosten (Übernachtung und Seminargebühr) lässt sich über einen Schadenersatz noch konstruieren, denn durch die unentschuldigte Nichtteilnahme (ich gehe davon aus, dass ein ärztliches Attest für eine evt. Arbeitsunfähigkeit nicht vorlag)haben Sie gegen eine arbeitsvertragliche Pflicht verstoßen.

Die Übernahme der monatlichen Gebühr allerdings, scheidet wohl aus. Diese stellt schon keinen Schaden dar, da Sie monatlich fällig wird, egal ob ein Mitarbeiter an einem Seminar teilnimmt. der Arbeitgeber hätte diese somit ohnehin zahlen müssen.

Außerdem würde eine Zahlung von 2 x 150,- € die monatliche Gebühr, welche tatsächlich anfällt auch noch übersteigen.

Sie sollten den Arbeitgeber fragen, auf welcher Grundlage er die Zahlungen verlangt und um detaillierte Austellung der Schadenspositionen bitten.
Gleichzeitig machen Sie dem AG bitte deutlich, dass Sie zunächst zu einer weitergehenden Zahlung nicht bereit sind.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER