Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Selbsthilfegruppe Gymnastik anleiten

09.05.2019 15:35 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung:

Versicherung

Ich beabsichtige eine bestehende Parkinsonselbsthilfegruppe als "Übungsleiter" gewerblich zu begleiten. Welche versicherungsrechtlichen Punkte müsste ich hier beachten? Ist es problemlos ohne Versicherung möglich? Sollten die Senioren darüber in Kenntnis gesetzt werden und ist es dann so korrekt?

Vielen Dank für ihre Hilfe.

Freundliche Grüße,

11.05.2019 | 08:00

Antwort

von


(745)
Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie sollten - egal ob Pflicht oder nicht
- unbedingt eine Versicherung abschließen - gerade bei Gymnastik kann so viel falsch gemacht werden - die Haftung können Sie gar nicht übernehmen!!

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Fachanwältin für Familienrecht, Fachanwältin für Strafrecht

Rückfrage vom Fragesteller 12.05.2019 | 21:36

Sehr geehrte Frau Dr. Seiter,

herzlichen Dank für ihre freundliche Hilfe.

Bei 4 monatlichen Übungsstunden in der Selbsthilfegruppe ist eine Haftpflichtversicherung leider nicht finanzierbar. Ist es dennoch legal, die Hilfestellung in der Gruppe ohne Versicherung, aber kostenlos anzubieten? Falls jemand der Senioren etwas freiwillig in eine Kaffeekasse geben möchte, wäre es natürlich zu versteuern. Wird die Übungsanleitung ohne Rechnung dann aber auch als gewerbliche Übungsanleitung, für die eine Haftpflichtversicherung ratsam wäre, eingestuft? Könnte ich mich mittels Unterschrift der Teilnehmer von Haftungsansprüchen befreien? Die Teilnahme findet im Rahmen einer Selbsthilfe statt.
Herzlichen Dank für ihre Unterstützung.

Freundliche Grüße,

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 13.05.2019 | 00:40

Sie haften, wenn Sie Gymnastik anbieten, so z.B. (Amtsgericht [AG] Bonn, Urteil vom 8.3.2006, Az: 11 C 478/05 ; Abruf-Nr. 062616), (Landgericht [LG] Kaiserslautern, Urteil vom 4.4.2006, Az: 1 S 145/05 ; Abruf-Nr. 061890).

Sie übernehmen eine Garantenstellung und geben vor, Ahnung in dieser Sache zu haben.

Ob dies kostenlos erfolgt oder nicht ist dabei sekundär. Stellen Sie sich vor, Sie ermuntern einen Senioren mit Knieproblemen zu Kniebeugen und der verletzt sich ernsthaft.

Lassen Sie sich die Stunden bezahlen und zahlen die Versicherung davon oder lassen es lieber bleiben.

ANTWORT VON

(745)

Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Strafrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Verkehrsrecht, Tierrecht, Ordnungswidrigkeiten, Zivilrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 91648 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
M.E. auf alle wichtigen Aspekte hingewiesen bei einem allerdings wenig komplexen Thema. Daher: Schnell, effizient, freundlich! Danke! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr schnelle und kompetente Antwort, nur zu empfehlen. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Verstehe, aber es ist ungerecht, eine Betreuung nicht zu verlängern, nur weil der Sachverständige keinen alternativ Termin anbieten kann. Die Sachverständige (Ärzte) sind somit von Überarbeiten geschützt; und die psychisch Kranke ... ...
FRAGESTELLER