Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.923
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Selbstbeteiligung bei Haftpflichtschaden bei Mietfahrzeug

05.12.2012 10:43 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler


Der Baumarkt hier im Ort bietet gegen Gebühr die Möglichkeit einen Transporter Stunden- oder Wochenendweise zu mieten.

Der Mietvertrag weist folgende Punkte auf:
Vollkasko: 1.000 € Selbstbeteiligung
Teilkasko: 1.000 € Selbstbeteiligung
Haftpflicht: 1.000 € Selbstbeteiligung

Und eine Mietkaution über 150 €.

Leider kam es zu einem Unfall mit dem Fahrzeug und es wurde ein anderes Auto beschädigt (Schadenshöhe ca. 1500 €).

Einen Monat nach der Fahrzeugrückgabe habe ich nun eine Forderung von der Autovermietung erhalten, die die Selbstbeteiligung von 1000 €, eine Verwaltungspauschale von EUR 25,00 abzüglich der Kaution, also in Summe 875 € fordert.

Ich hatte mich daraufhin mit der Versicherung in Verbindung gesetzt, die mir die Auskunft gab, dass der Haftpflichtschaden ohne Selbstbeteiligung in voller Höhe ausbezahlt worden ist. Demnach sind an dieser Stelle, dem Autovermieter keine Kosten entstanden.

Daraufhin habe ich mich bei dem Vermieter gemeldet und um Kostennachweis gebeten, da ich ohne entstandene Kosten keine Grundlage sehe, mich an Kosten mittels Selbstbeteiligung zu beteiligen.

Der Autovermieter hat dann so reagiert, dass er die gesamte Schadenshöhe (also die ca. 1500 €) an den Versicherer überwiesen hat um den Schaden "zurückzukaufen". Dies wurde dann als Grundlage für meine Selbstbeteiligung angegeben.

Da das Mietfahrzeug bereits beschädigt übernommen wurde,sind dafür (zumindest bisher) keine Forderungen gestellt worden.

Grundsätzlich Frage ich mich nun, ob ich die Selbstbeteiligung für den Haftpflichtschaden nun tatsächlich leisten muss oder ob der Rückkauf dieses Schadens durch den Vermieter nicht direkt mit dem Schaden in Verbindung steht.

Darüber hinaus stellt sich mir noch die Frage ob es zu einer Forderung über weiter 1000 € kommen kann (für den Vollkasko-Schaden).

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Genau wird man Ihre Frage nur bei Durchsicht des geschlossenen Mietvertrags beurteilen können, da man hier die Klausel genau lesen müsste, auch ob die Selbstbeteiligung von EUR 1.000,00 jeweils für den Haftpflicht- und den Vollkaskoschaden gilt oder nur einmal eine Selbstbeteiligung für Schäden an eigenen und fremdem Fahrzeugen vereinbart worden ist.

Soweit ich Sie verstehe, ist an dem fremden Fahrzeug ein Haftpflicht-Schaden von EUR 1.500,00 Höhe entschaden, der schon Ihre Selbstbeteiligung im Haftpflichtbereich abdecken würde. Zudem ist an dem gemieteten Fahrzeug ein Schaden entstanden, der bisher nicht repariert ist. Hier ist die genaue Höhe unbekannt, zudem müsste geklärt werden, inwiefern vorhandene Vorschäden berücksichtigt werden müssen.

Sicher ist es nicht korrekt, dass der Autovermieter den Schaden einfach zurückgekauft hat, da er hier möglicherweise gegen seine Schadensminderungspflicht verstoßen hat. Man muss ja als Geschädigter sich so verhalten, dass der Schaden möglichst gering ist.

Ich stimme ebenso aber Ihrem Standpunkt nicht zu, dass dem Vermieter keine Kosten entstanden sind, als seine Haftpfichtversicherung den gegnerischen Schaden bezahlt hat, da er in diesem Fall ja in der Haftpflichtversicherung aufgrund des neuen Schadens höher gestuft worden wäre und höhere Beiträge hätte zahlen müssen.

Im Hinblick auf den Schaden am gemieteten Fahrzeug ist es anerkannt, dass der Geschädigte die Kosten der Reparatur abzüglich der Umsatzsteuer verlangen kann, auch wenn er den Schaden nicht repariert und mit der Beule weiter fährt. Natürlich kann er aber nur den Schaden ersetzt verlangen, der von Ihnen verursacht wurde, alte Beulen müssen Sie nicht bezahlen.

Sie sollten also den Vermieter bzw. dessen Versicherung danach fragen, um wieviel sich dessen Beiträge in der Haftpflichtversicherung wegen des von Ihnen verursachten Schadens erhöht hätten. Zudem sollten Sie ihn um einen Kostenvoranschlag bitten für die Beseitigung des von Ihnen verursachten Schadens an dem gemieteten Fahrzeugs.

Sollten diese Summen zusammen EUR 1.000,00 übersteigen, müsste noch durch Auslegung des Mietvertrags geklärt werden, ob die Selbstbeteiligung einmal insgesamt oder jeweils für Haftpflicht- und Vollkaskoschäden vereinbart war.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Elke Scheibeler, Rechtsanwältin


Wir
empfehlen

Mietvertrag Wohnung

Mit dem interaktiven Muster von 123recht.net erstellen Sie Ihren Mietvertrag ganz einfach selbst. Beantworten Sie die einfachen Fragen und drucken Sie den unterschriftsreifen Vertrag aus.

Jetzt Mietvertrag erstellen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63304 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hervorragende sehr hilfreiche Antwort! Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wunderbar, prompte Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre ausgesprochen kompetente und umfassende Bewertung des Sachverhalts. Sie haben mir für mein weiteres Vorgehen in der unerfreulichen Angelegenheit sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER