Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Selbstbehalt vom Einkommen

29.05.2014 21:36 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Zusammenfassung: Zum notwendigen Selbstbehalt des Unterhaltspflichtigen.

hallo zusammen,


ich habe mich vor kurzem von meiner freundin nach 10 jähriger beziehung getrennt. wir haben zusammen 2 kinder. 10 und 2 jahre!

ich wohne in einem haus, wo ich im monat 1100 euro miete( kreditabzahlung) aufwenden muss. meine exfreundin ist bei ihren eltern eingezogen. wo sie 2 freie zimmer bezieht.

da ich im schichtbetrieb arbeite und immer unterschiedliche gehälter beziehe, schwankt mein gehalt zwischen 1900 und 2100 euro.

was würde mir den an selbstunterhalt bleiben und wieviel geld steht mir für die miete zu??
( ich hatte mal irgendwo gelesen, das es 800 euro für miete wären)

danke für schnelle antworten!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.
Gegenüber minderjährigen Kindern beträgt der notwendige Selbstbehalt nach der Düsseldorfer Tabelle 1.000,-- € monatlich. Hierin sind bis 360,-- € für Unterkunft einschließlich Nebenkosten enthalten.

Nach Überschlägiger Berechnung ergibt sich unter Berücksichtigung des anteiligen hälftigen Kindergeldes Kindesunterhalt in Höhe von 291,-- € und 241,-- €.

2.
Ich nehme an, dass Sie jedenfalls derzeit auch Ihrer Ex noch Unterhalt schulden.

Hier beträgt der notwendige Selbsbehalt 1.100,-- € einschließlich Kosten der Unterkunft einschließlich Nebenkosten in Höhe von 1.100,-- €.

3.
Ihre Information, dass Ihnen allein für Miete 800,-- € monatlich zustünden, ist leider nicht richtig.

Der "normale" notwendige Selbstbehalt kann im Einzelfall wegen höherer Unterkunftskosten angemessen erhöht werden.

Ob Sie aber längerfristig allein eine Kreditabzahlung von 1.100,-- € geltend machen können, erscheint eher fraglich. Jedenfalls den Kindern gegenüber wird dies vermutlich nicht möglich sein. Wenn die Kreditzahlung noch längere Zeit addauern wird, müssen Sie damit rechnen, dass Sie Gerichte Ihnen einen Verkauf des Hauses abverlangen werden.

Ich rate Ihen dringend, einen im Familienrecht erfahrenen Rechtsanwalt vor Ort einzuschalten.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Moosmann

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER