Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Selbstbehalt bei Unterhaltspflicht

| 02.11.2010 19:43 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Guten Tag,
ich bräuchte dringend eine Auskunft.
Ich bin beruftätig mit einem Einkommen von 1124 Euro netto im Monat, meine Exfrau hat einen Titel von 600 Euro Unterhalt für zwei gemeinsame Kinder, wo liegt mein Selbstbehalt,also der Betrag der von meinem Gehalt gepfändet werden kann?

Mfg

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in)

die von Ihnen gestellten Fragen beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

Hier sind zwei Punkte zu entscheiden. Es gibt einmal den Selbstbehalt, der bei der Berechnung des Unterhaltes zu berücksichtigen ist und einmal die Pfändungsfreigrenze.

- Selbstbehalt

Bei der Berechnung des Unterhaltes, hier speziell der Kindesunterhalt, wird das Einkommen des Unterhaltsverpflichteten zur Berechnung herangezogen. Dabei wird vom Einkommen das sogenannte bereinigte Einkommen errechnet.

Weiterhin ist der sogenannte Selbstbehalt zu berücksichtigen. Dies ist eine Grenze, die nicht unterschritten werden darf, also ein Mindestbetrag der Ihnen zur Verfügung stehen muss.

Der Selbstbehalt liegt – vorausgesetzt Sie sind berufstätig und die Kinder minderjährig – bei 900 € im Monat. Das heißt, das Ihnen ein Betrag von 900 € verbleiben muss.

Bei 1.124 € netto im Monat können daher 224 € monatlich für Unterhaltszahlungen berücksichtigt werden.

Da hier ein Titel vorliegt, sind Sie auch verpflichtet, die titulierten 600 € monatlich zu bezahlen. Da Sie dies aber nicht können, also nicht leistungsfähig sind, sollten Sie diese der Mutter mitteilen und zunächst anbieten, monatlich den Betrag über dem Selbstbehalt, aktuell also 224 € zu zahlen.

Der Titel kann dann per Abänderungsantrag beim Familiengericht geändert werden.

- Pfändungsfreigrenze

Hier wird vom Gehalt ein Freibetrag gewährt, der im Falle einer offenen Forderung nicht gepfändet werden darf.

Ein Gläubiger kann also bei Ihnen – das Gehalt von 1.124 € und die Unterhaltsverpflichtung gegenüber 2 Kindern vorausgesetzt – einen Betrag von 0,00 €, also nichts pfänden.

Bewertung des Fragestellers 02.11.2010 | 21:08

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 02.11.2010 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 76906 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und präzise Antwort! Top! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich erhielt eine sehr rasche, sehr verständliche Antwort. Dafür herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top ...
FRAGESTELLER