Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Selbstbehalt Unterhaltpflichtiger ggü. noch 'Frau' und 18 J. Kind

05.03.2017 19:03 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Sehr geehrte/r Anwalt / Anwältin,

Ich habe eine Frage zu dem folgendem Fall,

Meine noch Frau ( Trennungsjahr ist um, Scheidung ist eingereicht ) und meinem Kind stehen natürlich Unterhalt zu, die Frage ist nur wieviel:

Die zweite Frage ist, wie hoch ist mein Selbstbehalt?

- Frau ist erwerbslos und hat kein Einkommen. Sie ist ledig und hat keinen neuen Partner, wohnt aber bei einem Freund.
- Kind ist 18 Jahre, wohnhaft bei meiner noch Frau und besucht die berufsbildene Schule.


Zu mir:

- Ich bin 51 Jahre und Beamter.
- Mein Netto Gehalt vom Hauptberuf beträgt mit Steuerklasse 1 = 2210
- Bei meinem Nebenjob bekomme ich 500€ Netto (450€ Job)
- Fahrtkosten etc. Fallen nicht an

Ich habe keine Verbindlichkeiten oder sonstiges. Im Moment habe ich 1080€ Selbstbehalt, daher bleibt mir nichts übrig im Monat



Vielen Dank


Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Wenn Ihr Sohn nicht mehr die allgemeinbildende, sondern eine berufsbildende Schule besucht, ist er nachrangig im Verhältnis zu Ihrer getrennt lebenden Frau. Der Selbstbehalt gegenüber Ihrem Sohn liegt bei 1.300 €, der gegenüber Ihrer Frau bei 1.200 €.

Wenn Sie in der Ehe auch schon den Nebenjob hatten, ist das Einkommen mit anzusetzen. Nach Abzug von 5 % berufsbedingten Aufwendungen verbleiben insgesamt 2.574,50 €. Sie schulden danach 3/7 dieses Betrages an Ehegattenunterhalt (in einigen Bundesländern auch 45 %), das sind 1.103,36 €. Für Ihren Sohn bleiben dann noch ca. 171 €. Ihnen verbleiben dann 1.300 €.

Allerdings wäre Ihre Frau verpflichtet, eine Beschäftigung aufzunehmen, nachdem das Trennungsjahr abgelaufen ist. Hier sind möglicherweise fiktive, also erzielbare Einkünfte anzurechnen, die den Unterhaltsanspruch Ihrer Frau reduzieren und den Ihres Sohnes dann erhöhen würden. Ihrem Sohn stehen unter Anrechnung des Kindergeldes maximal 415 € Unterhalt zu.

Sie sollten ggf. einen im Familienrecht erfahrenen Anwalt vor Ort aufsuchen, um mit diesem zu klären, ob Sie Ihrer Frau überhaupt noch Unterhalt schulden, oder ob diese bei entsprechendem Einsatz in der Lage wäre, ihren Unterhalt selber zu verdienen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.



Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70557 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute Beratung und sehr schnell. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alle Fragen zufriedenstellend beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Top! Die Antwort mir sehr weitergeholfen! ...
FRAGESTELLER