Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.393
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Selbständigkeit in Regelinsolvenz

| 18.11.2013 19:24 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Henning


Ich befinde mich in Regel Insolvenz und bin selbständig. Dabei findet ja die "wie wenn" Regel Anwendung. Ich führe also monatlich einen bestimmten Betrag ab, der dem entspricht, was ich auf Grund meiner Ausbildung und Berufserfahrung In einer abhängigen Beschäftigung verdienen würde. Das sind derzeit € 160,03 nach amtl. Pfändungstabelle. Jetzt wurde mir ein verlockendes Angebot gemacht, allerdings als Festanstellung. Hätte dann die bisherige Regelung für die restliche Dauer Bestand, oder würde dann ab Beginn Festanstellung wieder stur nach amtl. Pfändungstabelle abgeführt? Das Verfahren läuft noch 3 Jahre und von dem verbleibenden Betrag nach Pfändungstabelle wäre es selbst im Rahmen der bescheidenen Lebensführung nicht möglich eine 4 köpfige Familie in einer süddeutschen Großstadt zu ernähren. Immerhin, für Miete und Nebenkosten würde es reichen - Essen, Bildung, und Mobilität werden eh über bewertet :-)

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Ihrer Schilderung entnehme ich, dass das Insolvenzverfahren bereits aufgehoben wurde und Sie sich in der Wohlverhaltensphase befinden.
Wie sich aus § 295 Abs. 2 InsO ergibt, gilt die wie-wenn-Regel nur dann, wenn eine selbständige Tätigkeit ausgeübt wird. Für den Fall einer unselbständigen Tätigkeit fehlt es für die Wohlverhaltensphase an einer gesetzlichen Regelung (insbesondere die §§ 35, 36 InsO sind nur im eröffneten Insolvenzverfahren anwendbar), so dass hier die von Ihnen bereits mit Beantragung der Restschuldbefreiung abgegebene Gehaltsabtretung zum Tragen kommt. Nach dieser müssen Sie tatsächlich die Beträge nach Pfändungstabelle abführen, um nicht die Restschuldbefreiung zu gefährden.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Thomas Henning, Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 20.11.2013 | 06:30

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Erwartung erfüllt, kurz und verständlich formuliert. "
Stellungnahme vom Anwalt: