Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Selbständigkeit / Unselbständigkeit Vertragsverhältnis Deutschland / Schweiz

15.09.2020 16:30 |
Preis: 50,00 € |

Generelle Themen


Wir würden gerne jemanden beschäftigen, der 1000 vorausqualifizierte B2B Kontakte per E-Mail und/oder telefonisch anschreibt und versucht eine Partnerschaft aufzubauen.

Merkmale des geplanten Vertragsverhältnisses:

- Eigene Zeiteinteilung
- Eigene Arbeitsweise (wir geben Empfehlung ab, die Person kann aber selber agieren), eigener Laptop, Arbeit aus dem Homeoffice. ABER: Login in unser CRM zur Verwendung und Versendung von E-Mails. Verwendung von unserer E-Mail.
- Pauschale Entschädigung pro Monat im mittleren 3 stelligen Bereich.
- Ca. 10h pro Woche als Aufwand vereinbart.
- Zeitliche Beschränkung bis 1000 Kontakte abgearbeitet sind.
- Die Person arbeitet zu 50% in einem anderen Unternehmen, wo Sie aber in Kurzarbeit ist. Sie ist ausserdem Mutter eines Kundes.

Wir möchten kein Arbeitsverhältnis und gleichzeitig aber auch eine Scheinselbständigkeit verhindern. Ich sehe als Jurist in der Schweiz bei den Abgrenzungskriterien (Unselbsständigkeit vs. Selbständigkeit) vor allem das Problem der "Abhängigkeit" da die Person ausser uns wahrscheinlich keine anderen Kunden für diese Tätigkeit bedienen wird. Ich kenne dazu allerdings die Rechtssprechung und Praxis in Deutschland zu wenig.

Fragen:
a) Was empfehlen Sie wie man ein solches Verhältnis gestalten könnte?
b) Worauf müssen wir achten, wenn wir mit dieser Person bspw. einen Dienstleistungsvertrag abschliessen (insbesondere das es kein Arbeitsverhältnis ist)?
c) Müssen wir sicherstellen, dass die Person ein Kleingewerbe anmeldet? Oder ist das nicht unsere Verantwortung?
d) Was gibt es bei der Rechnungsstellung zu beachten? Reicht ein Hinweis auf Reverse Charge Verfahren?

Bonusfrage:
Widerspricht es einer unlauteren Wettbewerbsregel / SPAM Regeln potenzielle B2B Partner telefonisch oder per Mail zu kontaktieren?

Einsatz editiert am 18.09.2020 10:21:11
Eingrenzung vom Fragesteller
15.09.2020 | 17:49
Diese Frage ist noch unbeantwortet.

Sie sind Anwalt? Melden Sie sich hier an, um Fragen zu beantworten.


Als angemeldeter Nutzer haben Sie die Möglichkeit diesen Beitrag zu beobachten.
Sie bekommen dann eine E-Mail mit den neuesten Beiträgen. Melden Sie sich hier an.
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 75755 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Auf mein Frage wurde kurz geantwortet das nennt Mann rausgeschmissenes Geld für so eine Antwort brauche ich keinen Anwalt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Fragen wurden sehr schnell und ausführlich beantwortet. Dabei wurde explizit auf meine konkreten Fragen eingegangen. Da mir als Laie die Bedeutung einzelner Antworten nicht direkt klar waren, habe ich hier nochmal entsprechend ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der allererste RA von ca. 10, mit denen ich bisher in den letzten 30 Jahren Kontakt haben musste und bei dem ich im Nachhinein kein schlechtes Gefühl habe. Danke sehr. ...
FRAGESTELLER