Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Selbst Abmahnung angedroht


| 16.01.2007 22:53 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo liebes Anwaltteam,

Ich denke, ich habe heute eine Dummheit gemacht und frage sie, was mir passieren kann: Bei eBay wurde mir per direkter Mail eine WeightWatchers(kurz: WW)-Raubkopie angeboten, darauf hin habe ich WW eine Mail geschrieben und angeboten -gegen Kostenerstattung- den Namen des Raubkopierers zu nennen. Andernfalls würde ich den Raubkopierer -ANWALTLICH- abmahnen lassen und mir meine Kosten von dem holen. Konkrete Beträge habe ich nicht genannt. Nun hat sich WW gar nicht geäussert. Ich denke, die fühlen sich durch meine unglückliche Formulierung erpresst?! Was kann mir jetzt passieren- Beschlagnahme PC - Erpressungsversuch (wollte ich ja so nicht) was raten sie mir?Was kommt schlimmstenfalls auf mich zu?
Vielen Dank vorab für Ihre Mühe!
16.01.2007 | 23:59

Antwort

von


106 Bewertungen
Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich anhand des geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Sie als Privatperson, der Sie weder Urheber der widerrechtlich kopierten CD noch Inhaber der Marke "Waeght Watchers" sind, können den Anbieter bestenfalls bei ebay melden. Eine anwaltliche Abmahnung kommt für Sie gar nicht in Betracht und ein "mir meine Kosten von dem holen" schon gar nicht. Selbst eine Strafanzeige wegen Verletzung des Urheberrechts gem §§ 106 ff UrhG könnte nur der Verletzte selbst, also WW stellen.

So gesehen ist Ihre "Drohung" also ohnehin relativ inhaltslos und wird auch kaum als Nötigung oder Erpressung i.S.d. Strafgesetzbuches auszulegen sein. Am ehesten käme evtl. noch ein Auskunftsanspruch von WW gegen Sie in Betracht, was aber auch eher unwahrscheinlich erscheint.

Insgesamt vermute ich daher, dass WW Ihre mail schlichtweg nicht ernst genommen hat. Nachdem Sie aber mit den Daten ohnehin nichts anfangen können, wäre es, um wirklich alle Eventualitäten auszuschließen, eine Überlegung wert, die mail, die Sie erhalten haben, einfach an WW weiterzuleiten, so dass die ggf. die Möglichkeit haben, etwas zu unternehmen.

Ich hoffe, Ihnen damit eine Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
RAin Gabriele Koch


Nachfrage vom Fragesteller 17.01.2007 | 00:15

Auskunftsanspruch seitens WW ? wie würde der umgesetzt werden - Evtl. doch durch eine Beschlagnahme meiner Pc´s ??

Ansonsten danke ich Ihnen ganz herzlich für Ihre Antwort-Ich werde auf alle Fälle Ihrem Rat folgen und WW das Material (Screen-Shot´s, Name/Anschrift des Raubkopierers (habe ich auch ermittelt-durch Sofortkauf-mit anderem Account-Mir sind also wirklich Kosten entstanden) .. per Mail senden.

Vielen Dank Frau Koch...diese Dummheit kostet mich jetzt meinen Schlaf ! :-(

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.01.2007 | 09:45

Sehr geehrter Fragesteller,

so schnell wird nichts beschlagnahmt, jemandem ein paar Infos verkaufen zu wollen ist ja schließlich kein Schwerverbrechen. Und wenn Ihnen durch Ihre eigenen Ermittlungen tatsächlich Kosten entstanden sind, dann könnte man evtl. damit argumentieren, dass Sie irrtümlich davon ausgingen, dass Sie gegen WW einen Rechtsanspruch auf Erstattung dieser Kosten haben.

Die Strafprozessordnung sieht in §§ 94 ff eine Herausgabepflicht von Beweismitteln vor. Dies dürfte aber, wenn überhaupt, lediglich in einem eventuellen Ermittlungsverfahren gegen den Raubkopierer relevant werden. Da bei einer Beschlagnahme immer der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gewahrt bleiben muss, ist auch dann kaum mit einer Beschlagnahme zu rechnen, jedenfalls dann nicht, wenn Sie die Daten nach Aufforderung freiwillig herausgeben.

Mit freundlichen Grüßen
RAin Gabriele Koch

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr verständlich und deutlich formulierte Antwort und Verfahrens-Tipp. Unbedingt zu empfehlen. "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Gabriele Koch »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Sehr verständlich und deutlich formulierte Antwort und Verfahrens-Tipp. Unbedingt zu empfehlen.


ANTWORT VON

106 Bewertungen

Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Versicherungsrecht