Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Seit 4 Jahren als Zeitarbeitskraft - Recht auf Festeinstellung?


| 10.10.2007 21:53 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Guten Tag,ich arbeite seit fast 4 Jahren in einem großen Unternehmen als Sekretärin über eine Zeitarbeitsfirma. Zu Beginn als Elternzeit- und Urlaubsvertretung und seit über 2 Jahren - nach Weggang der Stelleninhaberin nur noch für einen Vorgesetzten. Immer wieder kam das Gespräch auf eine Festanstellung, jedoch durch Einstellungsstop, Planstellenüberschreitung etc. pp. klappte es dann doch nie mit der Festanstellung. Nun ist es so, dass die Stelle endlich - nach erfolgloser interner Ausschreibung - zur externen Besetzung freigegeben wurde durch die Geschäftsführung. Ich habe mich natürlich - auch auf Anraten der Personalabteilung - sofort hierauf beworben. Allerdings ist es nun so, dass meine Vertretung, die 3 Wochen für mich und 3 Wochen für meine Kollegin im Sommer die Vertretung machte, sich sofort auf die damals noch"interne" Stelle beworben hat. Ausserdem ist noch eine Kollegin von der gleichen Leasingfirma im Rennen, die als Übergangslösung für den Chef meines Chefs mittlerweile 4 Monate im Unternehmen ist und die dieser unbedingt in die Firma bringen möchte. Frage, habe ich nun Vorrang bei einer externen Einstellung gegenüber den anderen Kolleginnen aufgrund der langen Zeit, die ich für diese Firma tätig bin? Kann ich mich einklagen? Vielen Dank für Ihre Antwort

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

der Arbeitnehmer hat im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung nur dann unmittelbare Ansprüche gegen den Entleiher, wenn der Verleiher nicht über eine wirksame Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung verfügt. Davon gehe ich in Ihrem Fall nicht aus.

Einen klagbaren Anspruch auf Einstellung durch den Entleiher gibt es nicht. Es gilt die Vertragsfreiheit; jeder Arbeitgeber kann frei entscheiden, mit wem ein Arbeitsvertrag geschlossen wird. Zwingen können Sie den Entleiher aufgrund Ihres bisherigen Einsatzes nicht.

Ich bedaure, keine anderslautende Mitteilung machen zu können.

Mit freundlichem Gruß

Wundke
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Super schnell beantwortet, top, auch wenn es leider keine positive Nachricht für mich persönlich war. Vielen Dank! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER