Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Second-Hand Verkauf / Duplikat des Auftragszettels verloren

21.03.2006 20:25 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe folgendes Problem:

Ca. ab Okt. 05 hatte ich mehrere Kleidungsstücke, zeitlich gestaffelt, bei einem Second-Hand-Laden zum Verkauf abgegeben. Dieser Laden händigte mir das Duplikat des Auftragszettels, der die betreffenden Kleidungsstücke als Position sowie den jeweiligen Verkaufspreis dazu beinhaltete, aus.

Nun habe ich diesen Zettel ( das Duplikat ) leider verlegt und es ist unauffindbar. Ich meine mich daran zu erinnern, daß auf dem Schriftstück ein Hinweis stand, daß man das verdiente Geld sowie evtl. nicht verkaufte Ware nur gegen dieses Duplikat ausgehändigt bekommen würde.

Heute war ich also in betreffendem Laden (natürlich leider ohne Zettel), wusste aber die auf dem Schriftstück vermerkte Auftragsnummer bzw. Kundennummer noch auswendig. Ich bat der Inhaberin auch meinen Personalausweis zur Überprüfung meiner Identität an, dies wurde jedoch alles zurückgewiesen - sie würde nur dieses Duplikat als Beweis akzeptieren.


Nun meine Frage:
Welche (rechtlichen) Möglichkeiten habe ich, das mir zustehende Geld (ca. 600 Euro) sowie meine nicht verkauften Kleidungsstücke auch ohne besagtes Duplikat zu bekommen ?


Für eine schnelle Beantwortung wäre ich sehr dankbar, da es eine zeitliche Begrenzung für diesen Vertrag gibt.

Vielen Dank im Voraus

21.03.2006 | 21:00

Antwort

von


(204)
Kopenhagener Str. 23
10437 Berlin
Tel: +49(0)30-74394955
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Frage, die ich Ihren Angaben gemäß wie folgt beantworten möchte:

Wenn Sie nur einen Auftrag zum Verkauf gegeben haben, dann sind Sie Eigentümerin Ihrer Kleidungsstücke geblieben und können die Herausgabe nach § 985 BGB vom Besitzer, also der Inhaberin des Ladens, spätestens nach Vertragsende verlangen. Dazu müssten Sie aber Ihr Eigentum an den Kleidungsstücken beweisen können. Zum Beispiel mit einem Zeugen, der bestätigen kann, dass Sie die Kleidungsstücke dort abgegeben haben oder Sie besitzen Fotos und ein Zeuge bestätigt, dass die Kleider in dem Geschäft hängen.

Ansonsten würde ich Ihnen raten, noch einmal zu versuchen, sich mit der Inhaberin zu einigen.

Ich bedauere, Ihnen keine erfreulichere Auskunft geben zu können. Für Unklarheiten stehe ich im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Sabine Reeder
Rechtsanwältin


Rechtsanwältin Sabine Reeder
Fachanwältin für Familienrecht

ANTWORT VON

(204)

Kopenhagener Str. 23
10437 Berlin
Tel: +49(0)30-74394955
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Ausländerrecht, Internationales Familienrecht, Fachanwalt Familienrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90147 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
äußerst kompetenter Anwalt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle Antwort und toller Service ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an Frau RAin Stadler für die schnelle Einschätung, sogar mit Nennung des Aktenzeichens zum Nachlesen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER