Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.857
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schwiegervater + Schwager verstorben, Pflichtteile


05.12.2012 18:37 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla



Wir leben in den USA (Wisconsin), hatten hier in 1997 geheiratet.
Am 18.12.2011 verstarb mein in Deutschland lebender Schwiegervater. Mein getrennt lebender Ehemann verschwieg unserem gemeinsamen Sohn Hans, dass sein Opa verstorben war. Ich erfuhr davon per Zufall und informierte Hans, der mir zuerst nicht glaubte bis sein Vater OH es bestaetigte. OH und sein Bruder TH sind Erben zu gleichen Teilen per Erbschein.
Wir waren im Juli 2010 ausgezogen und erhalten keinerlei Unterstuetzung von OH.
Im Februar 2012 war ich es dann leid und reichte die Scheidung ein waehrend OH sich fuer 4 Wochen in Deutschland befand.
Vor 4 Wochen erfuhr ich vom gegnerischen Anwalt, dass mein Schwager TH am 7.2.2012 auch verstorben ist.
Mein Sohn ist OH's einziges Kind. Mein Schwager war nie verheiratet und hatte keine Kinder. Meine Schwiegermutter war vor 13 Jahren verstorben mit Berliner Testament. Mein noch Ehemann und sein Bruder waren die einzigen Kinder.
Jetzt erfuhr ich, dass OH seiner deutschen Freundin Vollmacht erteilt hat. Das Amtsgericht sagt, dass OH Alleinerbe ist.
Ich bin besorgt, dass etwaige Ansprueche meines Sohnes nicht geltendgemacht werden oder umgeleitet werden. Was ist mit seinem Pflichtteilanspruch? Koennen Sie mir Rat geben? Vielen Dank.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:

Gem. § 2303 BGB hat ein Abkömmling, der Ehegatte (und unter bestimmten Voraussetzungen) die Eltern des Erblassers einen Pflichtteilsanspruch.

Der Pflichtteilsanspruch besteht dann, wenn einer der eben genannten pflichtteilsberechtigten Personen durch Verfügung von Todeswege ( Normalfall also Testament) von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen ist.

Wenn ich Sie richtig verstanden habe, ist OH Alleinerbe. Dieses ist durchaus möglich, sofern Ihr Schwiegervater OH als Alleinerben eingesetzt hat. Das wäre auch im Rahmen der sog. Testierfreiheit das gute Recht Ihres Schwiegervaters gewesen.

Die Frage ist, ob Ihr Sohn Pflichtteilsansprüche in Bezug auf seinen Großvater hat. Wie bereits ausgeführt sind Abkömmlinge (also in gerader Linie) grundsätzlich pflichtteilsberechtigt.

Hiermit sind nicht nur die Kinder gemeint. Auch ein Enkel ist ein leiblicher Abkömmling. Unter bestimmten Voraussetzungen kann also auch ein Enkel pflichtteilsberechtigt sein.

Hier gibt es aber eine Besonderheit. Ein dem Erblasser von der Verwandtschaft folgenden näher stehende Abkömmling schließt einen entfernteren Abkömmling grundsätzlich von der Pflichtteilsfolge aus.

Im Klartext: Solange also das Kind des Erblassers noch lebt, hat der Enkel keinen Pflichtteilsanspruch.

Der Pflichtteilsanspruch würde in der jetzigen Konstellation nach deutschem Erbrecht also nur dann zu Gunsten Ihres Sohnes (=des Enkels) bestehen, wenn OH nicht mehr leben würde.

Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.


Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochabend!

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 05.12.2012 | 19:18

Sehr geehrter Herr Newerla,

vielen Dank fuer die Auskunft. Koennten Sie mir vielleicht noch raten, wo ich erfahren kann, wie ein Erbe in Deutschland besteuert wird und wo ich mehr ueber das Erbverfahren lernen kann? Vielen Dank,

Claudia!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.12.2012 | 09:47

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für den Nachtrag.

Bei der Frage nach der Erbschaftsteuer kommt es immer auf die individuelle Situation an, so dass eine pauschale Antwort, wie versteuert werden muss, leider so nicht möglich ist.

Es ist daher sinnvoll, sich gegebenenfalls an einen entsprechenden Experten zu wenden.

Empfehlenswert wäre hierbei insbesondere ein im Erbrecht tätiger Kollege oder ein Steuerberater.

Wertvolle Informationen können Sie auch über das Internet erhalten.

Es ist einiges im Fluss. Beispielsweise wird diskutiert, ob die Erbschaftssteuer in Deutschland angehoben werden soll.

Genauso verhält es sich mit dem Erbverfahren. Hier kann Ihnen das Internet oder auch ein im Erbrecht tätiger Kollege helfen.

Es gibt aber auch sehr gute und verständliche Literatur zu dem Thema. Wenn Sie z.B: bei Amazon den Begriff "Erbrecht" oder "erben" eingeben, sollten Sie schnell fündig werden.

Ich hoffe Ihnen geholfen zu haben und wünsche Ihnen noch für Ihr weiteres Vorgehen alles Gute und ein angenehmes Wochenende!

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61168 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Frage wurde beantwortet. ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Er hat mir bestimmt geholfen, aber leider verstehe ich seine Antwort nicht wirklich. Sollte mein Chef das Weihnachtsgeld rückfordern wird es mir schwer fallen ihm klar zu machen , dass es nicht geht. ...
FRAGESTELLER