Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schwiegereltern wohnen im eigenen Haus, wie versteuern?

25.11.2019 08:44 |
Preis: 63,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Elisabeth v. Dorrien


Hallo,

Meine Schwiegereltern wohnen seit kurzem in unserem (noch nicht abbezahlten) Haus.

Sie geben uns monatlich einen Betrag X um die Wohnung nutzen zu können und evtl. Aufwand unsererseits für Pflege usw. abzugelten.

Nun die Frage: Muss ich die Summe voll versteuern oder gibt es bestimmte Voraussetzungen oder Begrifflichkeiten unter der das komplett Steuerfrei (natürlich legal) gehandhabt werden könnte?

Vielen Dank für Ihre Antwort!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Zahlungen Ihrer Schwiegereltern an Sie sollten Sie als reguläre Mietzahlungen ansehen, dann müssen Sie diese zwar als Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung versteuern, aber können im Gegenzug alle Werbungskosten aus dieser Einkunftsart von der Steuer absetzen.

Wenn Sie die Zahlungen 'einfach so" erhalten (also als innerfamiliäre "Bezahlung" für geleistete Pflege und als "Wohngeld") , dann müssten Sie diese Beträge möglicherweise als "Sonstige Einkünfte" gemäß § 22 EStG versteuern - es sei denn, Ihre Schwiegereltern erhalten Pflegegeld aus der Pflegeversicherung. Wenn Sie dieses an Sie für die von Ihnen geleistete Pflege weiterleiten, so müssten Sie dieses Geld nicht versteuern.

Wenn Ihre Schwiegereltern aber mit Ihnen einen schriftlichen Mietvertrag schließen und mindestens 66 % der ortsüblichen Miete (Warmmiete) bezahlen und wenn dieser Vertrag tatsächlich durchgeführt wird, die vereinbarte Miete also monatlich auf Ihr Konto eingeht, mit anderen Worten also alles so abläuft, wie das bei einem fremden Dritten der Fall wäre, dann können Sie die Hauskosten zu dem vermieteten Anteil steuerlich geltend machen. Heißt: Sie können alle Aufwendungen im Zusammenhang mit der Unterhaltung des Hauses sowie die Darlehenszinsen und die Abschreibung in Höhe des vermieteten Anteils ansetzen. Nur Aufwendungen für die eigene Arbeitsleistung und der Tilgungsanteil des Darlehens können nicht geltend gemacht werden.

Mein Rat an Sie lautet also: Schließen Sie mit Ihren Schwiegereltern einen üblichen Mietvertrag (Formularmietvertrag) ab und achten Sie auf die richtige Höhe der Miete und auf die tatsächliche monatliche Zahlung (auch der Nebenkosten! Machen Sie auch eine jährliche korrekte Nebenkostenabrechnung für die Schwiegereltern!), am besten per Dauerauftrag (wie üblich), dann hat das für Sie mit Sicherheit steuerliche Vorteile - auch wenn es auf den ersten Blick vielleicht seltsam anmutet, mit den eigenen (Schwieger-)Eltern einen formellen Vertrag zu machen. Dies ist aber für die steuerliche Absetzbarkeit der Werbungskosten unumgänglich, und Sie sind bei der Nachweispflicht gegenüber dem Finanzamt immer auf der sicheren Seite.

Wenn noch etwas unklar geblieben ist, dann wenden Sie sich gerne an mich.

Freundliche Grüße!

Rechtsanwältin Elisabeth v. Dorrien

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 76255 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
sehr ausführliche und klare Antwort, alle Fragen und Randbereiche abgedeckt. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die kompetente und sehr verständlich formulierte Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführlich und klar verständlich, vielen lieben Dank. ...
FRAGESTELLER