Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schwerer Schimmelbefall, Auszug, muss renoviert werden?

15.04.2009 15:01 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir wohnen seit 03/2008 in einer 3 Zimmerwohnung. Im Dezember 2008 haben wir in einem Zimmer schweren Schimmelbefall um die Heizung festgestellt. Die im Januer kontaktierte Vermiterin hat sich bis Anfang März nicht um unser Anliegen gekümmert. Bei einer Besichtigung durch die Handwerker stellte sich heraus, dass es sich um einen Baumangel handelt, der recht einfach zu beheben ist. Erst am 2. April wurde dieser Mangel behoben, die Vermieterin hat sich bis zu diesem Zeitpunkt niemals den Schimmelbefall angesehen und keinerlei Interesse gezeigt.

Kurz vor der Behebung des Mangels wurde in der Küche, hinter der zur Wohnung gehörenden Küchenzeile, schwerer Schimmelbefall festgestellt. Da auch diesmal kein Interesse seitens der Vermieterin kam, haben wir ein kleines Gutachten erstellen lassen. Ergebnis war schwerer Schimmelbefall durch fehlende Dämmung in den Wänden und durch fehlende Luftzirkulation (durch die Einbauküche). Das Lagern von Lebensmitteln ist stark Gesundheitsgefährdend und auch dürfte kein Besteck oder Teller der dort steht genutzt werden.

Wir haben der Vermieterin eine 2-wöchige Frist gegeben sich bzgl. des Schimmels in der Küche eine Lösung einfallen zu lassen. Ihr telefonischer Lösungsvorschlag war die Kündigung des Mietverhältnisses, obwohl wir bis dahin immer pünktlich die Miete bezahlt haben und nur eine Lösung des Problems möchten.

Nun ziehen wir aus (haben unsererseits fristlos gekündigt) und übergeben die Wohnung am 30.04.2009. Die Vermieterin hat der fristlosen Kündigung zugestimmt, verlangt nun aber die Reinigung und Renovierung der Wohnung, die gerade mal 13 Monate bewohnt wurde.

Dazu kommt, dass das Haus in dem sich die Wohnung befindet kurz vor dem Verkauf steht, oder bereits verkauft wurde. Eine genaue Information möchte uns die Vermieterin nicht geben.

Sind wir tatsächlich verpflichtet die Wohnung nach Auszug zu renovieren? Wie gehen wir mit den Schimmelflecken um?

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Sofern als Ursache für den Schimmel ein Baumangel nachgewiesen ist, sind Sie nicht verpflichtet, die Schimmelflecken zu beseitigen. Als Folge des Baumangels geht die Beseitigung zu Lasten der Vermieterin. Die Schimmelflecken wäre dagegen von Ihnen zu beseitigen, wenn diese durch Ihr Wohn- bzw. Lüftungsverhalten verursacht worden wären.

Die Frage, ob Sie im Übrigen zur Renovierung verpflichtet sind, kann nur anhand der Kenntnis Ihres Mietvertrages beantwortet werden. Das Gesetz sieht eine Abwälzung von Schönheitsreparaturen grundsätzlich nicht vor. Der Mieter kann allerdings mit sog. Abwälzungs- oder Endrenovierungsklauseln im Formularmietvertrag oder mittels einer individuellen Vereinbarung zur Renovierung verpflichtet werden. Ob und welche Klauseln im Einzelfall wirksam sind, ist Gegenstand einer umfassenden Rechtsprechung und kann nicht pauschal ohne Kenntnis der entsprechenden Klausel beantwortet werden. Der Umstand, dass das Haus verkauft werden soll, beseitigt eine etwaige wirksame Renovierungsverpflichtung jedenfalls nicht.

Ich empfehle, Ihren Mietvertrag ergänzend auf Ihre konkreten Verpflichtungen bei Auszug prüfen zu lassen und stehe dazu unter den o.a. Kontaktdaten zur Verfügung. Es entstehen weitere Kosten wobei Ihr heutiger Einsatz für die Frage angerechnet werden kann.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten hilfreichen Überblick in der Sache verschafft zu haben. Ich weise darauf hin, dass die Beantwortung Ihrer Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung erfolgt. Die Antwort dient lediglich einer ersten rechtlichen Einschätzung, die eine persönliche und ausführliche Beratung durch einen Rechtsanwalt in den seltensten Fällen ersetzen kann. Das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben kann möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen. Eine endgültige Einschätzung der Rechtslage ist nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER