Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schweizer Kennzeichen, Deutscher Führerschein

| 15. März 2022 10:36 |
Preis: 25,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,

Mein Freund hat folgendes Anliegen:

Er wohnt in Deutschland und arbeitet saisonal in der Schweiz. Somit hat er einen temporären Zweitwohnsitz in der Schweiz.
Er kaufte im Januar 2021 einen Gebrauchtwagen in der Schweiz und meldete ihn dort an. Schweizer Kennzeichen, Schweizer Versicherung, Schweizer Zweitwohnsitz, jedoch deutscher (und internationaler) Führerschein.

Nun fuhr er einige Monate in der Schweiz umher und auch durch Frankreich, Portugal und Spanien, ohne jedoch nach Deutschland zu fahren. Zum Ende des Jahres fuhr er wieder in die Schweiz. Von dort aus brachte er das Auto per Anhänger (ohne es selbst zu fahren) zu seinem Wohnsitz in Deutschland und meldete daraufhin das Auto in der Schweiz ab. Nun steht es unangemeldet und zunächst unversichert auf dem Privathof.

Er ging davon aus, dass er den Wagen als Umzugsgut anmelden kann und keine Zollgebühren bezahlen müsse. Nach etwas Recherche stellte er fest, dass das mit dem Umzugsgut nur funktioniert, wenn er seinen Wohnsitz in Deutschland abgemeldet hätte. Nun hat er das Auto quasi unverzollt eingeführt, ist aber willens das Auto nachträglich zu verzollen.

Jetzt komme ich zu seinen Fragen:

Ist es widerrechtlich gewesen mit deutschem Führerschein und Schweizer Kennzeichen (bei Schweizer Nebenwohnsitz) in der Schweiz, sowie Frankreich, Spanien und Portugal zu fahren?

Kann nachträglich noch verzollt werden ohne Probleme zu bekommen?

Ist der einzige Ausweg eine Selbstanzeige?

Wie kommt er aus der Situation ohne Strafverfolgung und mit möglichst wenigen Kosten heraus?

Vielen Dank für euren Service! Bei adäquater Hilfe und Beratung ist er auch bereit mehr nachzubezahlen.

20. März 2022 | 23:59

Antwort

von


(254)
Schevenstr. 1 a
01326 Dresden & Köln
Tel: 0351 65 888 350
Web: http://www.kanzleifricke.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

bevor Ihre Frage hier liegen bleibt, beantworte ich auf Ihren Einsatz die Fragen wie folgt:

Ist es widerrechtlich gewesen mit deutschem Führerschein und Schweizer Kennzeichen (bei Schweizer Nebenwohnsitz) in der Schweiz, sowie Frankreich, Spanien und Portugal zu fahren?

Nein das war es nicht, weil die Zeit von 6 Monaten nicht überschritten war.

Kann nachträglich noch verzollt werden ohne Probleme zu bekommen?

Das kann versucht werden, würde aber an einer Strafverfolgung nichts ändern.

Ist der einzige Ausweg eine Selbstanzeige?

Das wäre eine Möglichkeit, wenn sofort eine Nachzahlung veranlasst werden würde. Dann würde der Vorfall eingestellt werden.

Wie kommt er aus der Situation ohne Strafverfolgung und mit möglichst wenigen Kosten heraus?

Das wird nicht bei Ihnen liegen. Führen Sie die Nachverzollung durch, zahlen Sie und alles wird sich in Wohlgefallen auflösen

MFG
Fricke
RA


Rückfrage vom Fragesteller 22. März 2022 | 10:02

Sehr geehrte Herr Anwalt,

ich bedanke mich zunächst vielmals für ihre Antwort.

Eine letzte Nachfrage zu ihrer Antwort habe ich dennoch. Von welchen 6 Monaten sprechen sie? Mein Freund hatte das Auto im Januar 2021 angemeldet und fuhr damit bis Dezember 2021 in der Schweiz, Frankreich, Spanien und Portugal. Den Zweitwohnsitz hatte er von Dezember 2020 bis April 2021.

Also welche Zeit von 6 Monaten war nicht überschritten? Und hätten sie dazu einen Beleg?

Ich bedanke mich in jedem Fall recht herzlichst für diesen Service und werde die Seite weiterempfehlen!

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 22. März 2022 | 20:15

Werter Nachfragender,

in den meisten EU Ländern ist es gestattet, bis zu einer bestimmten Zeit mit einem Nicht EU Führerschein zu fahren. Wer länger bleibt braucht einen nationalen Führerschein, das regelt die
6 Monatsfrist.

Mit besten Grüssen

Fricke

Bewertung des Fragestellers 30. März 2022 | 10:35

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Die Frage des Führerscheins wurde leider nicht beantwortet. Auch auf Nachfrage nicht

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Diplom Kaufmann Peter Fricke »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 30. März 2022
3/5,0

Die Frage des Führerscheins wurde leider nicht beantwortet. Auch auf Nachfrage nicht


ANTWORT VON

(254)

Schevenstr. 1 a
01326 Dresden & Köln
Tel: 0351 65 888 350
Web: http://www.kanzleifricke.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Strafrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht