Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schwangerschaftsfestsellung nach Kündigung

28.01.2015 21:18 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer


Zusammenfassung: Es geht um den Kündigungsschutz nach § 9 MuSchG und besondere Ausnahmen.

Eine Frage stellt sich mir noch, muss mich mein Arbeitgeber nach Kenntnisnahme meiner Schwangerschaft dann wieder einstellen?

Sehr geehrte Fragestellerin,

sofern Ihre Kündigung nach § 9 MuSchG unwirksam war, muss Sie der AG wieder einstellen bzw. besteht das Arbeitsverhältnis fort.

Leider gibt es eine "kleine" Ausnahme beim Kündigungsschutz, die aber auf Sie wohl nicht zutrifft: Der Arbeitgeber kann in besonderen Fällen gemäß § 9 Abs. 3 Satz 1 MuSchG bei der für seinen Betrieb zuständigen Arbeitsschutzbehörde eine Ausnahmegenehmigung für die Kündigung einer Schwangeren beantragen.

Allerdings darf das nicht mit Ihrem Zustand während der Schwangerschaft oder Ihrer Situation bis zum Ablauf von vier Monaten nach der Entbindung in Zusammenhang stehen. Weiter müsste die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses für den AG unzumutbar sein. Es muss sich also um einen besonders schwerwiegenden Grund handeln. Besonders bei kleinen Betrieben käme das eher in Frage. Wenn also der Betrieb stillgelegt werden soll oder die Weiterbeschäftigung der Arbeitnehmerin wegen eines schwerwiegenden Fehlverhaltens (z.B. Diebstahl) unzumutbar ist.

Die Arbeitnehmerin muss vor der Erteilung einer Genehmigung von der Aufsichtsbehörde angehört werden und kann Stellung nehmen. Die Entscheidung wird dem Arbeitgeber und auch der Arbeitnehmerin mitgeteilt. Nur wenn die Aufsichtsbehörde die Kündigung nach diesen Maßstäben genehmigt, kann der Arbeitgeber auch einer schwangeren Arbeitnehmerin wirksam kündigen. Verweigert die Aufsichtsbehörde die Zustimmung, bleibt das Kündigungsverbot auch in diesen besonderen Fälle bestehen. Rechtsmittel wäre der Widerspruch.

Diese Besonderheiten sehe ich in Ihrem Falle nicht, so dass ich Ihren Angaben nach von einer unwirksamen Kündigung ausgehe.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69707 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und umfangreiche Antwort. Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle Antwort, vielen Dank ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hallo, ich fand die Antwort sehr hilfreich und vor allen Dingen sehr verständlich geschrieben. Vielen Dank nochmal ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen