Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schwangerschaftsabbruch

12.03.2009 21:25 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Ich bin seit August l.J. von meinem Mann getrennt - noch nicht geschieden. 44 Jahre alt. Von meinem jetzigen Partner bin ich schwanger unter 12. Woche, möchte das Kind aus Altersgründen jedoch nicht behalten. Muß mein Noch-Ehemann einem Schwangerschaftsabbruch zustimmen. a) wenn ich die med. Indikation wg. des Alters bekomme und b) wenn ich auf eigene Kosten abbrechen liese.
Verständlicherweise möchte ich nicht, daß mein Ex davon erfährt, noch viel weniger, daß er zustimmen muß. Wo wird eine ABtreibung ohne Zustimmung möglich sein. In Holland?
Vielen Dank

Sehr geehrte Fragestellerin,
gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Im Allgemeinen ist ein Schwangerschaftsabbruch in Deutschland rechtswidrig nach § 218 StGB. In § 218 a StGB sind die Fälle geregelt, in denen eine Strafbarkeit entfällt. In dieser Norm ist unter anderem auch die von Ihnen genannte medizinische Indikation aufgeführt.

Wenn Sie den Schwangerschaftsabbruch vor der 12. Schwangerschaftswoche (14. Woche seit dem ersten Tag der letzten Regelblutung) durchführen lassen wollen und dies zeitlich noch möglich ist, dann müssen Sie lediglich an einer Schwangerschaftskonfliktberatung teilgenommen haben. Zwischen der Beratung und dem Eingriff müssen mindesten 3 Tage liegen. Nähere Regelungen zu dieser Beratung finden sich im Schwangerschaftskonfliktgesetz (SchKG). Falls Sie Informationen zu derartigen Beratungsstellen in Ihrer Nähe brauchen, senden Sie mir eine kurze Email. Danach dürfen Sie einen Schwangerschaftsabbruch durchführen lassen. Es bedarf weder einer Zustimmung des Erzeugers noch Ihres Ex-Partners.

Sollten Sie den Abbruch nach der 12. Woche aufgrund einer medizinischen Indikation durchführen lassen, müsste Ihr Leben oder Ihre körperliche oder seelische Gesundheit gefährdet sein. Oder aus ärztlicher Sicht muss mit einer erheblichen gesundheitlichen Schädigung des Kindes gerechnet werden. Auch in diesem Fall kommt es darauf an, ob Ihre körperliche oder seelische Gesundheit ernstlich gefährdet würde, wenn Sie die Schwangerschaft fortsetzen und das Kind bekommen würden. Es bedarf eines ärztlichen Attestes darüber. Eine Zustimmung des Erzeugers oder Ihres Noch-Ehemannes ist auch hier nicht erforderlich.

Egal was der Grund für den Schwangerschaftsabbruch ist, Sie benötigen also keine Zustimmung Ihres Ex-Partners. Er wird auch von keiner Stelle darüber informiert werden. Die Entscheidung für einen Schwangerschaftsabbruch ist eine persönliche Entscheidung, die Sie ganz alleine treffen müssen. Wenn Sie es nicht möchten und zu verhindern wissen, wird Ihr Ex-Partner nichts von der Schwangerschaft und dem Abbruch erfahren.

Der Grund der Abtreibung hat lediglich Auswirkungen auf die Kostentragung. Aus Ihrer Fragestellung lässt sich sehen, dass dies Ihnen bekannt ist. Lassen Sie den Abbruch in den ersten 12 Wochen durchführen, so müssen Sie die Kosten in der Regel selber tragen. Erfolgt der Abbruch aufgrund einer medizinischen Indikation, so werden die Kosten i.d.R. von den gesetzlichen Kostenträgern übernommen. Für private Krankenkassen gilt dies nicht generell.

Letztlich ist es für Sie nicht erforderlich den Schwangerschaftsabbruch in einem anderen Land wie den Niederlanden durchführen zu lassen.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Überblick gegeben zu haben. Sollten Ihnen etwas unklar geblieben sein, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Ich weise Sie darauf hin, dass dieses Forum lediglich eine erste rechtliche Orientierung bieten soll, die in keinem Fall die Beratung durch eine Kollegin/ einen Kollegen vor Ort ersetzen kann.
Durch Hinzufügen oder Weglassen von Sachverhaltsangaben kann die rechtliche Beurteilung komplett anders ausfallen und somit zu einem anderen Ergebnis führen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70612 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr ausführliche und kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach eine spitzen Antwort, ich weiß jetzt viel besser Bescheid. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER