Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schwangerschaft nach unbefristeten Arbeitsvertrag - Kann mein Chef den Vetrag wieder aufheben?


01.09.2005 12:47 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Frage lautet wie folgt:
Vom 01.09.2004 - 31.08.2005 habe ich, auf der Grundlage eines befristeten Arbeitsvertrages, bei einer namenhaften Sportmodenfirma als Verkaufmitarbeiterin in Teilzeit gearbeitet. Am 03.08.2005 erhielt ich, erfreulicher Weise, einen unbe-fristeten Arbeitsvertrag mit Beginn 01.09.2005.
Mein Problem ist, dass ich seit zwei Tagen befürchte, ungewollt schwanger geworden zu sein. Ich habe bereits zwei Kinder von 6 und 8 Jahren und ein weiteres lag jenseits meiner Planung. Sollte dem aber nun so sein, ich werde mir heute beim Arzt Klarheit verschaffen und eine Abtreibung steht nicht zur Diskussion, kann mein Arbeitgeber den Anstellungsvertrag wieder aufheben?? Hat er die Möglichkeit mich aus dem Vertrag zu entlassen, da der Beginn des unbefristeten Arbeitsvertrages und die mögliche Schwangerschaft sich quasi überschneiden??
Ich danke Ihnen für Ihre Antwort!
Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

nach einer Entscheidung des EuGH vom 05.05.1994 (EzA § 8 MuSchG Nr.3) soll es zwar möglich sein, einen Arbeitsvertrag wegen Irrtums über die wesentlichen Eigenschaften der Arbeitnehmerin bei Vertragsschluss anzufechten.

Allerdings müssten Sie dann BEI Vertragsabschluss positiv gewusst haben, dass Sie schwanger sind.

Dieses ist nach Ihrer Darstellung aber nicht der Fall gewesen. Auf den Beginn des Vertrages (also Arbeitsbeginn) kommt es dabei nicht an; entscheidend ist allein der Zeitpunkt des Vertragsschlusses und der war am 03.08.2005.

Diesbezüglich wir der Arbeitgeber den Vertrag nicht "aufheben" können, sofern Sie nicht Ihre Zustimmung erklären.


Ich wünsche Ihnen alles Gute.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER