Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
481.943
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schwangerschaft / Arbeitsamt


24.01.2008 14:56 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren, hier meine Frage:
Bin ab dem 01.02.2008 arbeitslos und werde dazu in der folgenden Woche die dazu nötigen Unterlagen beim Arbeitsamt einreichen. Ab dem 14.03.2008 werde ich Mutterschaftsgeld erhalten, da ich Ende April ein Baby bekomme. Das Arbeitsamt müßte mir also für 6 Wochen Arbeitslosengeld zahlen,weiß aber von der Schwangerschaft noch nichts. Da ich vermute in 6 Wochen und mit dickem Bauch kein Stelle zu finden, kann mir das Arbeitamt (z.B.: wegen eingeschrägt vermittelbar oder ...???) das Arb.losengeld streichen oder kürzen ? Mir wurde auch von meinem Sachbearbeiter geraten mich um eine Weiterbildungsmaßnah. zu kümmern. Wie verhalte ich mich am besten ? Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage auf der Grundlage des von Ihnen angegebenen Sachverhalts wie folgt:

Sie können beruhigt Ihre Unterlagen beim Arbeitsamt einreichen und selbigem auch Ihre Schwangerschaft mitteilen. Sie stehen trotz Schwangerschaft weiterhin dem Arbeitsmarkt zur Verfügung und erhalten das Ihnen zustehende Arbeitslosengeld. Ob Sie im Ergebnis auch vermittelt werden - was aufgrund Ihrer Schwangerschaft richtigerweise in der Praxis eher schwierig werden dürfte - ist für Ihren Anspruch auf Arbeitslosengeld unerheblich. Auch eine mögliche Weiterbildungsmaßnahme sollten Sie unter dem Aspekt Ihrer Schwangerschaft mit Ihrem Sachbearbeiter neu besprechen. Finanzielle Nachteile werden Ihnen hierdurch nicht entstehen.



Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.



Mit freundlichen Grüßen


Florian Günthner
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Ich bezweifle die Richtigkeit resp. Vollständigkeit der Antwort. Konkrete Verweise auf Steuergesetze fehlen. Damit werde ich kaum weiter kommen beim Finanzamt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt konnte deutlich mehr Klarheit in einen rechtlich fuer mich schwer einzuschaetzenden Sachverhalt bringen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Obwohl das Ergebnis für den Betroffenen(den ich berate) niederschmetternd ist, hat mich der Anwalt schnell und gut beraten. MFG ...
FRAGESTELLER