Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schwanger / Probezeit

| 23.01.2015 14:24 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Hallo,

ich habe zum 01.09.14 einen Stelle mit 6 monatiger Probezeit angefangen und bin nun schwanger. Heute habe ich es nicht mehr ausgehalten und meiner Vorgesetzten davon erzählt, die freundlich und offen reagiert hat, aber ich wüsste dennoch gerne, wie die rechtliche Seite aussieht.

Wenn ich das richtige verstanden habe, dann muss man unterscheiden zwischen einem
a) unbestimmtes Arbeitsverhältnis mit vorgeschalteter Probezeit
b) befristeten Probearbeitsverhältnis

Im Falle a) wäre ich auf der sicheren Seite, richtig?
Im Falle b) könnte mit Ablauf der Probezeit ohne Kündigung automatisch Ende sein, richtig?

Jetzt bin ich mir nicht sicher, was auf meinen Vertrag zutrifft, denn dort steht:

ANSTELLUNGSVERTRAG

1. Aufgabenbereich:
Die Mitarbeiterin wird mit Wirkung vom 01.09.14 als Mitarbeiterin in der Abteilung "XY" angestellt.

3. Probezeit:
Die Anstellung erfolgt zunächst auf die Dauer von 6 Monaten zur Probe. Während der Probezeit kann das Arbeitsverhältnis beiderseits mit einer zweiwöchigen Frist gekündigt werden.

4. Beendigung des Angestelltenverhältnisses:
Wird das Angestelltenverhältnis nach Ablauf der Probezeit fortgesetzt, ist es beiderseits mit einer Frist von 3 Monaten zum Ende eines Kalendervierteljahres kündbar....

Welches Verhältnis trifft auf meinen Vertrag zu? a oder b?

Lieben Dank für Ihre Antwort & herzliche Grüße

Alannis

Sehr geehrte Ratsuchende,


es fehlt an einer ausdrücklichen Befristung, da nicht ausgeführt worden ist, dass das Arbeitsverhältnis mit Ablauf der Probezeit beendet werden sollte. Die Klausel soll lediglich eine zeitliche Begrenzung der Probezeit gem. § 622 BGB regelt.

Daher wird hier - vorbehaltlich der Prüfung des gesamten Vertrages - Variante a) eingreifen.


Der Kündigungsschutz wird also greifen, richtig.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

Bewertung des Fragestellers 23.01.2015 | 15:39

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich weiss, dass ein Auszug aus einem Vertrag keine 100%ige sichere Antwort liefern kann, aber ich bin Ihnen dennoch unglaublich dankbar. Es lässt mich das Wochenende nun etwas gelassener überstehen!!! Nochmals lieben Dank & ein schönes Wochenende!! :o)"
Stellungnahme vom Anwalt:
Vielen Dank für die Bewertung und alles Gute für Sie und das Kind. ...MfG RA Thomas Bohle, Oldenburg
FRAGESTELLER 23.01.2015 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68620 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden, auf ganzer Linie Empfehlenswert. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und verständliche Antwort. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Prima, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER