Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.923
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schulschluß Grundschule Bayern

| 14.09.2018 16:28 |
Preis: 25,00 € |

Schule, Hochschule, Prüfungen


Beantwortet von


Ist es zulässig, dass Kinder in der 4. Klasse bis zur 8. Stunde (bis 14.45 Uhr) regulären Unterricht haben und zwischendurch zwei "Freistunden" ?
Meine Tochter hat Donnerstags 1.-4. Stunde Schule - dann 5. und 6. Stunde frei danach nochmal 7. und 8. Stunde.
Sie geht in die 4. Klasse - Grundschule in Bayern.
15.09.2018 | 22:06

Antwort

von


(38)
Schwerinstraße 13
40477 Düsseldorf
Tel: + 49 211 233 956 70
Web: http://www.commari.de
E-Mail:

Liebe Fragestellerin,

vielen herzlichen Dank für Ihre Frage. Eine kurze Frage dazu: Besucht Ihre Tochter z.B. eine offene oder gebundene Ganztagsschule, die auch eine Betreuung bis 16 Uhr anbietet?

Soweit ersichtlich, gibt es zu Ihrer Frage keine Rechtsprechung, die man heranziehen könnte. Ganz grundlegend lässt sich sagen, dass der Lehrplan so gestaltet sein soll, dass ein kindgerechtes Lernen unter Berücksichtigung angemessener Pausen möglich ist. Ganz genau heißt es in Ziff. 3.11 zur Erfüllung des staatlichen Bildungs- und Erziehungsauftrags bei (allgemeinbildenden) Grundschulen:

"Die zeitliche Strukturierung des Unterrichtsvormittags orientiert sich an kindgerechten Phasen für konzentriertes Lernen und berücksichtigt das Bedürfnis nach Bewegung und Pausen"

Die Notwendigkeit Lehrpläne aufzustellen, ergibt sich aus § 45 BayEUG. Das beinhaltet, dass die Schule den Lehrplan so gestalten muss, dass ein Lernen entsprechend möglich ist und auch Pausenzeiten eingeplant werden.

Das bedeutet zwar nicht zwingend, dass eine Freistunde unzulässig ist und es in der 7. und 8. Stunde keinen Unterricht geben darf. Ich würde zum einen da ansetzen, welches Fach in der 7. und 8. Stunde unterrichtet wird und dann argumentieren (dafür sehe ich durchaus Raum zu Ihren Gunsten), dass es keinem kinngerechten Lernen entspricht, wenn (wichtiger) Fächer aus dem Lehrplan in der 7. und 8. Stunde bei vorherigen Freistunden, die die Schulzeit nur verlängern, so spät unterrichtet werden. Mehr Informationen finden Sie hier: https://www.lehrplanplus.bayern.de/sixcms/media.php/107/LehrplanPLUS%20Grundschule%20StMBW%20-%20Mai%202014.1139802.pdf




Rechtsanwalt Dr. Lars Maritzen LL.B MLE

Bewertung des Fragestellers 17.09.2018 | 06:12

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Super - war sehr hilfreich ! Vielen Dank"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Lars Maritzen LL.B MLE »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 17.09.2018
5/5,0

Super - war sehr hilfreich ! Vielen Dank


ANTWORT VON

(38)

Schwerinstraße 13
40477 Düsseldorf
Tel: + 49 211 233 956 70
Web: http://www.commari.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Wettbewerbsrecht, Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, Internet und Computerrecht, Verwaltungsrecht, Markenrecht, Medienrecht