Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schulrecht Widerruf gegen eine Note die dazu geführt hat den GOST nicht zu bekommen

28. Juni 2022 13:51 |
Preis: 60,00 € |

Schule, Hochschule, Prüfungen


Beantwortet von


Zusammenfassung:

Die Schule soll die Schülerinnen und Schüler und deren Eltern individuell in angemessenem Umfang informieren und beraten, insbesondere über die Lernentwicklung, den Leistungsstand und das Arbeits- und Sozialverhalten, die Leistungsbewertung, Versetzung und Kurseinstufung...(BrSchulG)

wir würden uns gerne einmal über unsere rechtlichen Möglichkeiten bei ihnen beraten lassen. unser Sohn Mattis hat die GOST nicht bestanden und wir haben win paar Fragen, ob die Schule rechtmäßig bei der Notenvergabe gehandelt hat.
Er ist Schüler der Neuen Gesamtschule in Babelsberg

Zum einen: er ist in Bio von 10 (letztes Schulzeugnis) auf 2 Punkte abgerutscht. Die Klassenlehrerin war im Telefonat erstaunt über seine gute Leistung vorher - ich frage mich, ob der Lehrer den Notensprung in der Zeugniskonferenz begründet hat
es gab bei dem Bioleher NUR schriftliche Benotungen. Dürfen wir Einsicht in die Protokolle bekommen?

Die Mündliche Nachprüfung wurde uns am Mittwoch mitgeteilt und am Montag nach 5 Tagen durchgeführt, ich denke hier ist nicht die richtige Frist eingehalten wurden

Wir Eltern haben im ganzen Schuljahr keine einzige Nachricht von der Klassenlehrerin oder dem Biolehrer bekommen, das es bei Mattis so knapp ist. (zwei Punkt) Gab es nicht früher die blauen Briefe?
Es gab kein aktives Angebot vom Bioleher an Mattis seine Note mit einem Referat zu verbessern.
Die Note besteht aus ausschließlich Testnoten (also nur schriftliche Noten) ist das rechtens?
Was meinen sie? Müssen wir das so hinnehmen? Wurde er rechtens behandelt.
Ich freue mich über eine zeitnahe Kontaktaufnahme.

28. Juni 2022 | 16:01

Antwort

von


(969)
Vorstadt 42
41812 Erkelenz
Tel: 02435 - 6114416
Tel: 0174 - 9994079
Web: http://www.rechtsanwalt-burgmer.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Gerne zu Ihren Fragen:

Die Rechte und Pflichten der Schüler (m./w.) und Eltern sind verankert in dem Gesetz über die Schulen im Land Brandenburg nebst bereichsspezifischen Verordnungen.

Konkret vorliegend die Gymnasiale-Oberstufe-Verordnung GOSTV(Jahrgänge 11/12 im Schuljahr 21/22) / GOSTV(Jahrgang 10 im Schuljahr 21/22) in Verbindung mit den ergänzenden Verwaltungsvorschriften VV-GOSTV, die die Durchführungsbestimmungen enthalten. Daneben findet die Verwaltungs-VO Leistungsbewertung Anwendung, z.B. hinsichtlich der Länge der Klausuren.

Das Gesetz und die jeweiligen Verordnungen sind sehr umfangreich.

Auf einen kurzen Nenner gebracht ist es so, dass nach § 46 BRSchulG
"Informations- und Beteiligungsrechte der Schülerinnen und Schüler und der Eltern" gilt:

Absatz (1) Die Schülerinnen und Schüler und deren Eltern sind in allen grundsätzlichen Schulangelegenheiten zu informieren und zu beraten.

Darauf sollten sie Bezug nehmen und schriftlich per Einwurfeinschreiben an die Schulleitung (pers./vertraulich) ODER durch Vorsprache vor Ort um Auskunft ersuchen, warum genau

(a) Ihr Sohn in Bio von 10 (letztes Schulzeugnis) auf 2 Punkte abgerutscht ist. (Die Klassenlehrerin war im Telefonat erstaunt über seine gute Leistung vorher) UND OB und WIE der Lehrer den Notensprung in der Zeugniskonferenz begründet hat.

(b) Grundsätzlich haben die Eltern auch das Recht auf Akteneinsicht, was Sie zugleich mit dem o.g. Schreiben einfordern können. Denn bei einer Nichtversetzung handelt es sich um einen justiziablen Verwaltungsakt gegen den ein vorgerichtliches Widerspruchsverfahren und danach ggf. Klage zum zuständigen Verwaltungsgericht möglich ist.

(c) Warum genau Sie als Eltern nicht rechtzeitig beraten und informiert wurden.

Berufen Sie sich dabei auf § 46 BrSchulG

Absatz (3) Die Schule soll die Schülerinnen und Schüler und deren Eltern individuell in angemessenem Umfang informieren und beraten, insbesondere über


die Lernentwicklung, den Leistungsstand und das Arbeits- und Sozialverhalten,
die Leistungsbewertung, Versetzung und Kurseinstufung sowie
die Maßnahmen bei Entwicklungsauffälligkeiten oder Lern- und Leistungsbeeinträchtigungen verschiedener Ursachen oder bei sonderpädagogischem Förderbedarf.

Je nach Auskunft bzw. Einlassung der Schulleitung und der jeweiligen Lehrperson wird man dann zielgenau ggf. rechtliche oder gar gerichtliche Schritte erwägen und erörtern können.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer

Rückfrage vom Fragesteller 6. Juli 2022 | 12:45

Vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort.


Eine Nachfrage habe ich dann doch noch, bevor wir den Brief nun versenden. In meiner Anfrage habe ich die Frage gestellt:
Unser Sohn hat die GOST um 2 Punkte in Bio verfehlt.
Die Bio Note besteht aus ausschließlich Testnoten (also nur schriftliche Noten) ist das rechtens?
Sind Sie hierauf nicht weiter eingegangen, weil es keine Bedeutung hat?

Ich habe dazu dieses hier gefunden:

3.0 Verfahren und Gewichtungen

Die Zeugnisnote setzt sich zusammen aus den schriftlichen, mündlichen und sonstigen Leistungen des Schülers im Beurteilungszeitraum (in der Regel das Schulhalbjahr / Semester). Außerhalb des Beurteilungszeitraums erbrachte Leistungen dürfen nicht einbezogen werden (Nr. 2 Abs. 4 AV Noten und Zeugnisse).
Schriftliche Klassenarbeiten gehen in der Regel in der SEK I zur Hälfte in die Zeugnisnote ein (AV Klassenarbeiten Nr. 2 Abs. 9).
Kurze schriftliche Erfolgskontrollen sind im mündlichen Teil zu berücksichtigen, wenn in dem jeweiligen Fach Klassenarbeiten zu schreiben sind. Sind keine Klassenarbeiten zu schreiben, bestehen keine Bedenken, die kurzen schriftlichen Lernerfolgskontrollen bei der Bildung der Zeugnisnote als schriftlichen Teil zu berücksichtigen. Dabei ist der Gesamtkonferenzbeschluss über Anzahl und Gewichtung in den einzelnen Fächern zu berücksichtigen.
Der mündliche Teil setzt sich zusammen aus den während des Unterrichts erbrachten Leistungen (insbesondere Überprüfung von Kenntnissen durch mündliches Abfragen, Bewertung der Mitarbeit).
Im Teil „sonstige Leistungen" sind insbesondere die Bewertung der Hausaufgaben (einschließlich Vokabelarbeiten), der Hefterführung und ggf. weiterer besonderer Aufgaben zu berücksichtigen. Auch die Bewertung dieser Leistungen ist durch Einzelnoten zu belegen.

Können sie mir dazu noch was sagen? Sollten wir das auch mit aufnehmen?



Und wären Sie bereit im Falle eines Rechtssteites unser Madat aufzunehmen?
Herzliche Grüße aus Postdam

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 6. Juli 2022 | 13:18

Gerne zu Ihrer Nachfrage:

Gerade in Bio scheint ja einiges nicht korrekt abgelaufen zu sein. Fokussieren Sie das mit schriftlichen Nachfragen, warum genau "die Bio Note aus ausschließlich Testnoten (also nur schriftliche Noten) besteht, bzw. - anderenfalls - wie und wo genau etwaige mündliche Leistungsergebnisse offenbar verdeckt eingeflossen sind und warum die dann nicht konkret benannt wurden".

Dasselbe Procedere wenden Sie bitte an bei den sonstigen Defiziten (Notensprung; fehlendes Angebot Referat etc.)

Die Schule bzw. die verantwortliche Lehrperson schuldet spezifische Auskünfte auf gezielte Fragen und keine inhaltsleeren Floskeln.

Viel Erfolg wünscht
Ihr
Willy Burgmer
- Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(969)

Vorstadt 42
41812 Erkelenz
Tel: 02435 - 6114416
Tel: 0174 - 9994079
Web: http://www.rechtsanwalt-burgmer.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, allgemein, Verwaltungsrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Baurecht, Datenschutzrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 97533 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Ich bin zufrieden mit der Auskunft und bedanke mich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat auch auf die Zusatzfrage schnell geantwortet. Freundlich und kompetent. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetent, Antwort leider zu meinem Nachteil, aber das ist unsere Schuld. ...
FRAGESTELLER