Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schulrecht,Mein Sohn muss die 12.Klasse verlassen

| 7. Februar 2014 13:22 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


Guten Tag,
mein Sohn,12.Klasse Technisches Gymnasium,Baden Württemberg,hat am 31.01.2014sein Halbjahreszeugnis bekommen,
Deutsch,Englisch,Geschichte,Computertechnik,Religion,Note:3,2,3,3,3 bzw.7,11,9,8,8 Punkte.
Technik und Management,Projektmanagement jeweils Note 5 bzw.3 Punkte.
Fertigungstechnik und Chemie jeweils Note 5bzw.1 Punkt.
Mathematik:Note 6,0 Punkte.
Mitarbeit:Note 3
Aufgrund dessen,
Punkt1:Mathematik,Note:6,
Punkt2:seiner Einstellung zu Schule(Mitarbeit,Note:3)
Punkt3:Fehlzeiten,also Tage als er krank Zuhause war(kein einzige Tag ohne Entschuldigung,mal von uns mal vom Arzt)
wurde er,wie uns in folgendem Schreiben mitgeteilt wurde,nicht zur Abiturprüfung zugelassen und muss unverständliche weise die Klasse verlassen:

"Hiermit müssen wir Ihnen entsprechend der Abiturverordung berufliche Gymnasien-BGVO vom 29.Januar 2013(§20 Zulassung zur schriftlichen Prüfung) die Zulassung zum schriftlichen Abiturprüfung 2015 an der Schule verweigern.
Durch Ihre Leistung im Fach Mathematik mit 0 Punkten erfüllen Sie die Vorgaben nicht.
Der Kurs zählt als nicht besucht.Somit ist die Verflichtung vom Besuch von 4 Kursen in den Jahrgangsstufen im Fach Mathematik nicht mehr gegeben.
SIE MÜSSEN DIE KLASSE TGTM JG1 ZUM 3.FEBRUAR 2014 VERLASSEN!!!

Mein Sohn und wir,die Eltern(unser Sohn war bis Dezember2013 minderjährig)wurden kein einziges mal weder mündlich noch schriflich darüber ünterrichtet,dass er die Klasse verlassen werden müsse.
Ich frage mich ob dieses Verhalten (Versäumnis)korrekt ist.
Der Klassenlehrer hat seine Aufsichtsplicht vernachlässigt,da er seinem Schüler und dessen Eltern nicht die Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben hat.
Am Montag den 03.02.2014 haben wir, unser Sohn und der Klassenlehrer ein Gespräch geführt,indem er mündlich bestättigte,was auch in dem Schreiben stand,dass mein Sohn die Klasse verlassen müsse.Des Weiteren wurde noch gesagt:"Dein Äusseres bestätigt dich als Abiturienten-typ,aber du bist viel zu faul,es gibt zwei möglichkeiten für dich und zwar entweder die zweite Hälfte der 11.Klasse zu wiederholen,(wobei der Lehrer provokant anmerkte:Denk daran, du wirst schon wieder die gleichen Lehrer haben,also überleg dir gut
ob für dich nicht sinnvoller wäre,wenn du gehen würdest")oder die Schule zu verlassen.
Mein Sohn ist seit 5 Tagen Zuhause,ratlos,wieso die 11.Klasse wiederholen?,was soll er jetzt ein halbes Jahr tun ohne Schule ?,ohne die12.Klasse weiterhin besuchen zu dürfen?,Ausbildungsplätze gibt es auch wenn überhaupt noch welche erst wieder ab Herbst
und ob er dann ein Ausbildungsplatz kriegt wenn er die Schule seit Monaten
gezwungenermassen verlassen hat?
Er,wir müssen die Entscheidung bis spätestens Montag den 10.02.2014 treffen.
Entweder Schulabgang oder die zweite Hälfte der11.Klasse wiederholen?
Was sollen wir tun?
Dass er mit so einem Halbjahreszeugnis oder solchen Noten nicht zur schriftlichen Abiturprüfung zugelassen wird ist verständlich,aber dass er aus den oben genannten Gründen die Klasse verlassen muss ist unfassbar.
Meine Frage lautet,ob rechtlich dagegen vorgegangen werden kann und wenn ja,wie?
Was sollen wir am Montag antworten?Er hat jetzt schon eine Woche Schulausfal,lweil er nicht in seine Klasse dürfte.

Danke im Voraus,
mit freundlichen Grüssen,

Kerstin H.

7. Februar 2014 | 15:29

Antwort

von


(3335)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

rechtliche Möglichkeiten gäbe es nur dann, wenn Sie gegen die Entscheidung ihn nicht zur Abiturprüfung angehen wollten, also davon ausgingen, dass die Note in Mathe besser als 0 Punkte sind.

Andernfalls sollten Sie ihn so schnell wie möglich in die Jahrgangsstufe 11 zweites Halbjahr überstellen, da er sonst zu viele Versäumnisse erleben dürfte.

Sie haben aber recht, dass es zumindest noch eine Anhörung bedurft hätte, bevor ein derartiges Klassenverbot wirklich wirksam durchgesetzt werden könnte. Sie hätten auch den Anspruch darauf, Ihren Sohn dort in die Klasse wieder einzulassen, allerdings nützt ihm das nicht viel und es wäre auch eher kontraproduktiv, wenn Sie die Mathezensur akzeptieren und er wegen dieser Voraussetzung schon nich am Abitur teilnehmen dürfte.


Rückfrage vom Fragesteller 7. Februar 2014 | 22:34

Mein Sohn will leider auf keinen Fall die 11.Klasse wiederholen(die zweite Hälfte)deswegen meine Frage:
Hat er das Recht die zweite Hälfte der 12.Klasse weiterhin zu besuchen(auch wenn es kontraproduktiv ist)oder wenn der Klassenlehrer meint wegen Gründen,die ich geschildert habe,dass er die Klasse verlassen muss dann können wir nichts dagegen tun?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 7. Februar 2014 | 23:44

Sehr geehrter Fragesteller,

dies können Sie aufgrund der fehlenden Anhörung tun. Das bedeutet, dass er auch notfalls das Gericht einschalten könnte, um weiterhin die Klasse besuchen zu können. Das würde ich der Schulleitung zunächst auch versuchen rechtlich zu verdeutlichen.

Bei weiteren Fragen können Sie mich gerne jederzeit direkt per Email kostenfrei anschreiben.

Mit freundlichen Grüßen


Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt

Ergänzung vom Anwalt 7. Februar 2014 | 15:31

Bei weiteren Fragen können Sie mich gerne jederzeit anschreiben.

Mit freundlichen Grüßen

Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 15. März 2014 | 10:12

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Ich bedanke mich herzlich für die hilfreichen Anworten, die sehr schnell bearbeitet wurden. Man kann sicher sein, dass man zu jeder Tageszeit zuverlässig beraten wird.Da ich sehr zufrieden bin empfehle ich die Arbeit von Herrn Rechtsanwalt Hoffmeyer gerne jederzeit weiter.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 15. März 2014
5/5,0

Ich bedanke mich herzlich für die hilfreichen Anworten, die sehr schnell bearbeitet wurden. Man kann sicher sein, dass man zu jeder Tageszeit zuverlässig beraten wird.Da ich sehr zufrieden bin empfehle ich die Arbeit von Herrn Rechtsanwalt Hoffmeyer gerne jederzeit weiter.


ANTWORT VON

(3335)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet- und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht, Steuerrecht