Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schulfplicht trotz Abgangszeugnis - Ich will aber nicht!


08.06.2007 16:27 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht



Hallo,

ich bin 16 Jahre alt.
Ich bin Ende letzten Jahres von einer Realschule in Rheinland Pfalz abgegangen (mit 16), weil ich nicht mehr zur Schule wollte, da mich diese starren Normen und Regeln kaputt machen. Stattdessen haben ich in Baden-Württemberg ein halbjähriges Praktikum bei einem Einzelunternehmen begonnen, was mir wirklich Spaß macht und mir gut tut, was meine Mutter auch bestätigen kann.

Um dieses Praktikum anfangen zu können habe ich ein Abgangs-, kein Abschlusszeugnis (!) bekommen.

Das Schulrecht in Baden-Württemberg sieht es allerdings vor, dass ich bis zu meinem 18ten Lebensjahr zur Schule gehen muss, ob ich will oder nicht.
Ich könnte in diesem Betrieb aber auch direkt nach meinem Praktikum eingestellt werden - Schule hin oder her! Aber nein, ich soll bis zu meinem 18ten zur Berufsschule gehen.

Daran verzweifle ich, da niemand mir Genaues sagen kann und dieses Thema total schwammig ist.

Gibt es keine Möglichkeit nicht mehr in die Schule zu müssen?
Was passiert denn Mit Jugendlichen, die aus normalen Normen einfach rausfallen und auch nicht reinpassen wollen?

Ich danke für alle Hilfen!
Lisa
Sehr geehrte Fragestellerin,

§ 75 Abs. 3 Satz 2 SchulG bestimmt, dass die Schule bei Schülern, die nach 10-jährigemn Schulbesuch die Schulpflicht noch nicht erfüllt haben, die Beendigung der Schulpflicht feststellen kann. In Satz 2 heißt es: Die Schulaufsichtsbehörde kann diese Feststellung auf Antrag der Erziehungsberechtigten nach neunjährigem Schulbesuch treffen, insbesondere, wenn von einem weiteren Schulbesuch eine sinnvolle Förderung des Schülers nicht erwartet werden kann.
Hier wäre eine Ansatzmöglichkeit für Sie bzw. Ihre Mutter, indem Sie den entsprechenden Antrag stellen.

Im Übrigen gilt in Baden-Württemberg: die Pflicht zum Besuch der (freiwilligen Bildungsangebote) Realschule oder Gymnasium beginnt nach der Grundschulzeit und dauert fünf Jahre. Durch Wiederholungen wird diese Dauer – im Gegensatz zur Grundschulpflicht – nicht verlängert. Demnach haben Schüler also die Möglichkeit, nach fünfjährigem Besuch einer Realschule unabhängig von ihrem bisherigen Schulerfolg, von der allgemeinbildenden Schule
( hier: Realschule) abzugehen. Dann beginnt die Berufsschulpflicht, die drei Jahre dauert.

Ich hoffe,dass Ihnen diese Antwort weiterhilft, und wünsche ihnen für Ihre Zukunft alles Gute.
Mit freundlichen Grüßen

Ulrike Fürstenberg
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60139 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Ich habe mich jetzt zum ersten Mal bei Frag-einen-Anwalt.de beraten lassen und bin damit recht zufrieden. ...
FRAGESTELLER