Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.380
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schulformwechsel nach der 6 Klasse

09.07.2018 17:32 |
Preis: 45,00 € |

Schule, Hochschule, Prüfungen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Hallo,

die Erprobungsstufenkonferenz hat Donnerstag beschlossen, dass unsere Tochter nach der 6. Klasse in die 7. Klasse einer Realschule wechseln soll. Damit sind wir einverstanden. Daraufhin haben wir Freitag und Montag alle vier Realschulen im Stadtgebiet angerufen. Alle sagen, sie hätten keinen Platz mehr. Es besteht aber ein Recht auf eine Realschule. Wo und wie kann man es einfordern? Und wer hat die freien Plätze bekommen? Gibt es dazu belastbare Kriterien? Hätten wir was anders machen sollen? Schriftlichen Antrag statt telefonisch oder schon vor einem halben Jahr auf eine Wartelisten setzen lassen?


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie sollten jedenfalls jetzt in dieser Situation nochmals schriftlich sich an die vier Realschulen wenden und auch die untere Schulaufsichtsbehörde bei der Gemeindeverwaltung Ihrer Stadt beziehungsweise Ihres Landkreises miteinbeziehen.

Bei letzterer erhalten Sie auch jederzeit Auskunft und Einsicht in die entsprechenden Verwaltungsvorschriften und Kriterien beziehungsweise etwas genaueres zu den Plätzen.

Das notwendige Verwaltungsverfahren nach dem Landesschule gesetzt haben Sie auf jeden Fall durchlaufen.

Nach § 46 Absatz 2 des Landesschulgesetzes gilt:

Die Aufnahme in eine Schule kann abgelehnt werden, wenn ihre Aufnahmekapazität erschöpft ist oder die Zahl der Anmeldungen die Mindestgröße unterschreitet. Besondere Aufnahmevoraussetzungen und Aufnahmeverfahren für einzelne Schulstufen oder Schulformen sowie Aufnahmekriterien bei einem Anmeldeüberhang können in der jeweiligen Ausbildungs- und Prüfungsordnung geregelt werden.

Genauer ist dieses in der Verordnung über die Ausbildung und die Abschlussprüfungen in der Sekundarstufe I (Ausbildungs- und Prüfungsordnung Sekundarstufe I - APO-S I) vom 2. November 2012 stimmt, letztlich muss dieses aber mit der unteren Schulaufsichtsbehörde, dem staatlichen Schulamt, bei der Gemeindeverwaltung abgeklärt werden, siehe oben.

Zur Not müssen auch noch andere Realschulen in der Gemeinde mit einbezogen werden, wenn da die Kapazität erschöpft sein sollte.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER