Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schuldschein: Müssen Erben zahlen?


05.02.2007 13:33 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Martin P. Freisler



Wir möchten einem älteren Verwandten kurzzeitig Geld leihen und dies mit einem einfachen Schuldschein (Name und Anschrift von Darlehensgeber und -nehmer, Darlehensbetrag, Zinsvereinbarung und Rückzahlungstermin) sichern.

Meine Frage: Was passiert, wenn der Darlehensnehmer ausgerechnet in dieser kurzen Zeit (ca. 9 Monate) verstirbt? Sind die Erben verpflichtet, den geliehenen Betrag zu begleichen?

Vielen Dank für Ihre Mühe!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

aufgrund des von Ihnen dargelegten Sachverhaltes und vor dem Hintergrund Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Anfrage im Rahmen einer Erstberatung wie folgt:

Bei einem Erbfall geht das Vermögen des Erblassers als Ganzes auf die Erben über sowie sämtliche Nachlassverbindlichkeiten, zu denen auch die Schulden des Erblasser gehören.

Da jedoch ein Erbe nicht gezwungen werden kann, die Erbschaft anzunehmen, bzw. die Möglichkeit besteht, bei einer Überschuldung des Nachlasses, eine Nachlassinsolvenz zu beantragen oder auch eine Insolvenz des Erben selbst in Betracht kommt, ist allein die grundsätzliche Übernahme der Schulden durch die Erben für Sie kein ausreichendes Sicherungsmittel. Sie können somit nicht sicher davon ausgehen, dass bei einem Todesfall tatsächlich ein Haftungsschuldner bzw. ein liquider Haftungsschuldner zur Verfügung steht.

Ich rate Ihnen daher, sich in jedem Fall angemessene Sicherheiten bestellen zu lassen, die den Darlehensbetrag absichern. In Betracht sollte dabei z.B. eine Bürgschaft eines liquiden Dritten gezogen werden.

Ich hoffe, dass Ihre Fragen in meinen Ausführungen zufrieden stellend beantwortet wurden und Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben werden konnte.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen


Martin P. Freisler
- Rechtsanwalt -

http://www.ra-freisler.de
http://www.kanzlei-medizinrecht.net



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER