Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schuldrechtliches Vorkaufsrecht


| 08.11.2017 13:13 |
Preis: 25,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Ausübung des schuldrechtlichen Vorkaufsrechtes


Guten Tag,
ich habe das schuldrechtliche Vorkaufsrecht an einem Stück Ackerland. Durch Zufall habe ich erfahren, dass die Besitzerin dies nun verkaufen will (Anzeige in Zeitung). Sie hat mit mir aber noch keinen Kontakt aufgenommen. Was muss ich tun, um mein Vorkaufsrecht wahrnehmen zu können?
08.11.2017 | 13:52

Antwort

von


22 Bewertungen
Badergraben 24
04808 Wurzen
Tel: 03425-853355
Web: www.rechtsanwalt-wurzen.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie können das Vorkaufsrecht erst ausüben, wenn der sogenannte Vorkaufsfall eingetreten ist, also sobald der Verpflichtete einen Kaufvertrag mit einem Dritten geschlossen hat.
Sobald dies der Fall ist, müssen Sie eine entsprechende Erklärung gegenüber dem Verpflichteten abgeben, dass Sie das Vorkaufsrecht ausüben wollen.
Das Problem ist, dass sie natürlich möglicherweise vom Vertragsschluss nicht erfahren.
Allerdings ist der Verpflichtete gemäß § 469 BGB verpflichtet, Ihnen den Inhalt des mit dem Dritten geschlossenen Vertrages unverzüglich mitzuteilen.
Wird diese Pflicht verletzt, stehen möglicherweise Schadensersatzansprüche im Raum.

Praktisch sollten Sie meiner Meinung nach wie folgt vorgehen:
Teilen Sie dem Verpflichtet mit, dass Ihnen bekannt ist, dass konkrete Verkaufsabsicht für das Grundstück besteht und weisen Sie darauf hin, dass für den Fall des Verkaufs die oben erwähnte Mitteilungspflicht besteht. Weisen Sie weiterhin darauf hin, dass Sie davon ausgehen, dass der Verpflichtete dieser Mitteilungspflicht nachkommt, und weisen Sie außerdem darauf hin, dass bei Verletzung dieser Pflicht Ihrerseits beabsichtigt ist, die Ihnen dann zustehenden Ansprüche (u.a. Schadensersatz) geltend zu machen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Kinder
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Michael Kinder

Bewertung des Fragestellers 08.11.2017 | 15:59


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Alles bestens!"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Michael Kinder »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 08.11.2017
5/5.0

Alles bestens!


ANTWORT VON

22 Bewertungen

Badergraben 24
04808 Wurzen
Tel: 03425-853355
Web: www.rechtsanwalt-wurzen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Zivilrecht, Medizinrecht, Sozialrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Strafrecht, Erbrecht