Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schuldner zahlt nicht( Privatperson)

31.05.2021 07:16 |
Preis: 43,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo zusammen,

Wenn ein Schuldner und der Gläubiger jeweils eine Ausfertigung des Schuldscheins besitzen, kann der Schuldner dann geltend machen, dass er seine Schuld vollständig getilgt hat, da er im Besitz des Schuldscheins ist? Muss der Schuldner anhand von Quittungen, etc. nachweisen können, dass er die Zahlung geleistet hat, falls der Gläubiger reklamiert kein Geld erhalten zu haben? Was kann man tun, wenn sich der Schuldner nicht an eine Vereinbarung im Schuldschein hält? Zum Beispiel soll Betrag X in monatlichen Raten beglichen werden, jedoch hat der Schuldner mehrere Ratenzahlungen ausbleiben lassen.

31.05.2021 | 08:19

Antwort

von


(1068)
Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

lassen Sie mich Ihre Fragen wie folgt beantworten.

Ohne Kenntnis der Umstände und des Wortlauts des Schuldschein muss ich mit meiner Antwort im Allgemeinen bleiben.

1.
Der Schuldner im Besitz eines Schuldscheinoriginals kann nicht geltend machen, die Schuld sei vollständig getilgt, wenn der Gläubiger ebenfalls eine Originalausfertigung des Schuldschein hat.
Je nachdem, was im Schuldschein steht, bestätigt oder begründet der Schuldschein das Bestehen einer Forderung, nicht aber die Erfüllung der Schuld.

2.
Der Schuldner muss beweisen, dass die Schuld getilgt ist.
Das kann und muss er zum Beispiel anhand von Zahlungsbelegen oder Quittungen.

Der Gläubiger ist auch verpflichtet den Empfang zu bestätigen (§ 367 S. 1 BGB).

3.
Rückständige Raten oder - bei Kündigung des Darlehens - den Gesamtbetrag kann der Gläubiger gerichtlich (Mahnbescheid oder Klage) geltend machen.

Befindet sich der Schuldner in Verzug (wohl ja, da eine monatliche Rückzahlung vereinbart ist) kann (letztlich) auf Kosten des Schuldners, ein Anwalt / eine Anwältin auch außergerichtlich die offenen Beträge geltend machen.


Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(1068)

Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, allgemein, Verwaltungsrecht, Mietrecht, Kaufrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht, Zivilrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89333 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Das war für mich eine große Hilfe. Nun weiß ich wenigstens, was ich zu tun habe. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Habe das Erste mal jemanden zu dem Thema kontaktiert. Kann also nicht sagen ob ein andere eine andere Antwort gegeben hätte. Der Kontakt war Sachlich und das sollte er auch sein. Von Freundlichkeit kann ich nicht runterbeissen. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER