Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schuldner ist unauffindbar

05.06.2019 17:30 |
Preis: 50,00 € |

Zwangsvollstreckung, Zwangsversteigerung


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Schuldner A kann seine Kredite bei 3 Banken nicht mehr begleichen und wird wohnungslos.
Er teilt den Banken seine Postadresse (Digitaler Postservice) Email und Handynummer mit.
Nicht aber seinen Aufenthaltsort da dieser wechselt (bei verschiedenen Freunden)
Er sagt der Bank auch das sobald er wieder einen Festen Wohnsitz hat er ihn sofort mitteilt.
Es kann also auf unbestimmte Zeit auch kein Gerichtlicher Mahnbescheid zugestellt werden.
Können Sie einschätzen wie die Banken Reagieren.
Ist es Vorstellbar das die Banken ihn wegen Betruges Anzeigen weil er ihnen nicht mitteilt wo er sich Aufhält? Ich glaube das die Banken das Mahnverfahren einleiten um einen Titel zu erwirken und dann sobald der Schuldner A wieder einen Festen Wohnsitz hat versuchen zu Vollstrecken.
Und kann die Bank einen Titel gegen Ihn erwirken ohne Zustellung der Gerichtlichen Post?





Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Dass die Banken Anzeige erstatten, ist nicht auszuschließen. Sollte der Betreffende allerdings tatsächlich nirgends dauerhaft wohnen, sondern tageweise bei Bekannten leben, halte ich den Tatbestand des Betruges für nicht erfüllt. Das kann anders sein, wenn er länger bei jemandem wohnt, sich aber dort nicht anmeldet, um der Zustellung oder Vollstreckung zu entgehen.

Ein Titel kann aber auch in diesem Fall erwirkt werden. Es besteht die Möglichkeit, die öffentliche Zustellung zu beantragen, wenn der Schuldner nicht auffindbar ist. In diesem Fall werden maßgebliche Schriftsätze, z. B. eine Klage, beim Gericht öffentlich ausgehängt. Nach Ablauf einer vom Gericht zu bestimmenden Frist gilt dann die Zustellung als erfolgt.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.


Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69270 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und präzise Antworten, gute Hilfestellung bzgl. Vertragsgestaltung, sehr zuvorkommend. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vollumfassend beantwortet. Sogar vor evtl. Prozessrisiko gewarnt. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Gut eingegangen auf meine Fragen und Nachfrage! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen